Buchkritik Zur Startseite

Giuseppe Culicchia

Knapp daneben

(dtv)

Walter ist 21, hat sein Abitur in der Tasche und keine Ahnung, was er in der italienischen Gesellschaft verloren hat. Sicher ist nur, daß er weder den Militärdienst ableisten möchte, noch ein Lohnsklave bei Fiat werden will. Also verweigert er erst mal und schreibt sich in der Wartezeit an der Uni für ein paar Philosophiekurse ein. Zuhause geht ihm sein Vater auf die Nerven. Ständig von dumpfen Gameshows zugedröhnt schnautzt der Walter an, endlich etwas aus seinem Leben zu machen, beispielweise eine Karriere bei Fiat.

Um es kurz zu machen: Walter ist ein Verlierer und ein Außenseiter. Keine Frau, keinen Plan und keine Perspektive. Geht eben alles knapp daneben.

Muß schon hart gewesen sein, im Italien der achziger Jahre jung zu sein. Aber fühlen wir uns nicht alle ab und zu so richtig Walterlike? Vieles was passiert ist absoluter Blödsinn und nur mit Sarkasmus zu ertragen. Deswegen ist es immer wieder schön ein Buch zu lesen, in dem der tägliche Irrsinn vorgeführt wird. Nur leider leider ist das Buch viel zu kurz. Das Ganze hätte ein Volltreffer werden können. Aber auch das ging knapp daneben.

Giuseppe Culicchia
Knapp daneben
dtv 14,90 DM
ISBN 3-423-20077-4

Cover Knapp daneben