Buchkritik Zur Startseite

Walter Mosley

Mississippi Blues

(Knaus)

Leben bedeutet Leiden. Welche Musik kann dieses Gefühl besser ausdrücken, als der Blues, der im schwarzen Mississippi-Delta geboren wurde. Soupspoon Wise ist einer der Männer, die mithalfen dem Blues das Laufen beizubringen. Doch das ist lange her. Alt geworden und voller Schmerzen, wird er von seinem Vermieter aus seiner Wohnung geworfen. Als er inmitten seiner Möbel auf der Straße sitzt, begegnet er Kiki, einer jungen Weißen. Selber ein hartes Leben hinter sich, nimmt sie ihn auf und bringt ihn wieder auf die Beine. Doch Soupspoon weiß, daß er nicht mehr lange Zeit hat und will etwas hinterlassen, woran man sich erinnern kann. Er erzählt die Geschichte des Blues, wie er sie in Erinnerung hat. Von seiner Jugend, von seinem Entschluß Musiker zu werden, von seiner gescheiterten Ehe. Und von seinen Begenungen mit Robert Leroy Johnson, einem der legendären Bluesmusiker, von dem es heißt, er hätte seine Seele dem Teufel verkauft, um seine Songs schreiben zu können.

Mississippi Blues ist der erste Roman von Walter Mosley außerhalb des Krimigenres, und der Mann kann nicht nur sehr gute Krimis schreiben. Mit Liebe und Verständnis für die handelnden Personen gibt er einen neuen Einblick in die Seele des Blues. Spannend bis zur letzten Seite ist dieses Buch genau das Richtige für einen kalten, verregneten Herbstanfang.

Walter Mosley
Mississippi Blues
Knaus (hardcover) 42,90 DM
ISBN 3-8135-0046-2

 

Cover Mississippi Blues