Filmkritik Zur Startseite

George der aus dem Dschungel kam Regie: Sam Weisman
Darsteller: Brendan Fraser,
Leslie Mann, Thomas Haden Church

Die intensiven Marketingbemühungen in Form von Internet-Angeboten, massiver Werbung bei Sendern mit überwiegend jungen Zuschauern und Plakatierung an Stellen, an denen ansonsten Konzert-Poster kleben, lassen das Disaster schon so ungefähr erahnen. Absolut flachster Humor, gepaart mit der never ending-Tarzan-Story (im Keller läuft die Bartwickelmaschine...) und ungefähr so spannend, wie die sogenannten Reden unseres königlichen Kanzlers. Warum hat sich die hübsche Leslie Mann ("Last Man Standing") für so einen Schwachsinn signen lassen? Und mußten die Schauspieler vorher einen Kurs für übertrieben dämlich und unnatürlich Dreinschauen belegen?

Die Tochter reicher Eltern, Ursula (Leslie Mann), zieht es in den Dschungel, um sich über ihre Gefühle für ihren arroganten Verlobten Lyle (Thomas Haden Church) klar zu werden. Doch die Safari auf der Suche nach dem "weißen Affen" gerät durch eben diesen in Gefahr. Als die Bedrohung vorrüber ist, fehlt von Ursula (schon dieser Name!) jede Spur. Tarzan, der in diesem albernen Werk den Namen George trägt und genau wie sein Original Urwald-Findling nach einem Flugzeugabsturz ist, hat sich die knackige Blondine in sein luxeriöses Baumhaus mitgenommen. Hier hält er sich einen sprechenden Gorilla (bzw.: der hält sich ihn) und einen Elefanten, der glaubt, er sei ein Hund. In dieser grünen Idylle mit Haustieren verliebt sich das New Yorker Mädel in den etwas einfachen, aber dafür durchtrainierten Dschungel-Boy. Kurzentschlossen fliegt sie mit ihm nach Amerika, um ihn ihren Eltern vorzustellen, die alles andere als begeistert sind. Doch nicht nur sie versuchen, den hübschen, doofen George wegzuschicken. Auch Ursulas inzwischen zurückgekehrter Ex-Liebster Lyle versucht sein Möglichstes - inklusive der Entführung von Georges Kuschel-Gorilla Ape.

Eine Problemkonstellation, die das junge Glück, George und Ursula, auf eine harte Probe stellt. Werden die beiden wohl doch noch für immer und ewig zusamenfinden? Kann Lyle besiegt werden? Lieben die Eltern ihre Tochter genug, ob einen solchen Idioten wie George akzeptieren zu können? Dieser Film wirft einfach nichts als Fragen auf...

(sm)

Zuletzt rezensierte Filme: Gangs of New York - 8 Mile - Ghostship - Der Schatzplanet - The Tuxedo – Gefahr im Anzug

[ Übersicht Filmkritiken ]