Filmkritik Zur Startseite

Hard Rain

 
Landunter in Huntingburg! Der Ort liegt nicht etwa an der Oder, sondern im mittleren Westen der USA und wird gerade von einer schlimmen Regenkatastrophe heimgesucht. Bis auf die Person des Sheriffs wird die gesamte Stadt evakuiert. Auch die Geldvorräte der Bank verlassen Huntingburg und zwar mit den Geldtransporteuren Tom (Christian Slater) und Charlie (Edward Asner). Doch die sintflutartigen Regenfälle locken auch Gangster an, die es in Gestalt von Jim (Morgan Freeman) und Komplizen auf das hübsche Sümmchen von drei Millionen Dollar spekulieren. Der Transport wird überfallen, Charlie stirbt und Tom flieht mit den Dollars. Das Nachsehen haben die erfolglosen Räuber, die sofort zur Verfolgung ansetzen. Die allerdings erschwert sich um einiges, da der Ort bereits tief unter Wasser steht. Per Boot erreicht Tom zwar schließlich den Sheriff, als Freund und Helfer erweist der sich jedoch nicht. Und während der gehetzte Mann in der dickköpfigen Kirchenrestaurateurin Karen (Minnie Driver) doch noch eine Verbündete findet und von Jim und seinen inzwischen nervösen schweren Jungs gejagt wird, steigt die Flut unaufhörlich immer höher.

Mal abgesehen von der wirklich sehr offensichtlich eingebauten "Kirchenrestaurateurin" - die wirklich nur deswegen da ist, weil in einen Actionfilm wohl auch immer mindestens eine attraktive Dame an der Seite des Helden Standard ist - hält sich der Schaden durch den "Hard Rain" in Grenzen. Pflichtbewußt baute Regisseur Mikael Solomon ein paar passable Fightszenen ein, sorgt für etwas Thrill durch ein paar Wendungen, wenn sie auch nicht besonders geistreich sind. Platt ist ebenfalls die Rolle des biederen und moralisch blitzblanken Toms, dargestellt von Co-Produzent Christian Slater. Lediglich Morgan Freeman sorgt am Anfang des Films für eine Überraschung: Sollte er schauspielerisch als finsterer Verbrecher Jim endlich einmal die Seite von Gut zu Böse gewechselt haben? Leider nicht, offensichtlich haben auch bärtige, schwarze Männer, die im überfluteten Huntingburg Geldtransporter überfallen, das Herz am rechten Ort. Und so bleibt wenigstens die gute Kulisse zu erwähnen. Um den Set so authentisch wie möglich zu gestalten, wurden Tanks in der Länge zweier Fußballfelder errichtet. Die darin nachgebaute Stadt wurde mit 19 Millionen Litern Wasser geflutet, und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

(sm)

Regie: Mikael Salomon
Darsteller: Morgan Freeman,
Christian Slater, Randy Quaid,
Minnie Driver

Zuletzt rezensierte Filme: Gangs of New York - 8 Mile - Ghostship - Der Schatzplanet - The Tuxedo – Gefahr im Anzug

[ Übersicht Filmkritiken ]