Filmkritik Zur Startseite

Ich weiss, was Du letzten Sommer getan hast

 
Nach bestandenem Highschool-Abschluß und einer ausgelassenen Feier rasen Helen (Sarah Michelle Gellar), Barry (Ryan Phillippe), Julie (Jennifer Love Hewitt) und Ray (Freddie Prinze, Jr.) über die Küstenstraße nach Hause. Ihre Fahrt wird jäh gestoppt, als plötzlich ein Mann vor ihr Auto springt. Zum Bremsen ist es zu spät - der Fremde stirbt bei dem Unfall. Alkoholisiert und geschockt entschließen sie sich, den Toten einfach ins Meer zu werfen und Stillschweigen zu bewahren. Als sie sich aber nach einem Jahr wiedertreffen, scheint ihr Geheimnis nicht so gut gehütet, wie geplant, denn nacheinander bekommen die vier Freunde Besuch von einem mysteriösen Mann. Und der ist alles andere als zimperlich im Umgang mit vom Unfallort flüchtenden Fahrern. Mit dem Spruch "Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast", beginnt er seinen Rachefeldzug.

Auch wenn der Drehbuchautor Kevin Williamson mit der Story für "Scream" gerade für ein sensationelles Comeback des regieführenden Gruselveteranen Wes Craven gesorgt hat, scheint ihm für dieses Werk nicht besonders viel neues eingefallen zu sein. Was da im Presseheft als "nervenzerreißender Horrorthriller" angekündigt wird, macht eher den Eindruck eines nicht sehr originellen Abklatsches. Spannung baut sich ob der lauen Story kaum auf. Verunsicherte Teenager in Gefahr durch einen Psychopathen sind auch nur bedingt über 1,5 Stunden unterhaltsam. Die obligatorische laute Grunge-Mucke setzt dem Clichee das I-Tüpfelchen auf. Und das ist der eigentlich nervenzerreißende Horror an diesem Film.

(sm)

Bundesstart: 19.03.1998

Zuletzt rezensierte Filme: Gangs of New York - 8 Mile - Ghostship - Der Schatzplanet - The Tuxedo – Gefahr im Anzug

[ Übersicht Filmkritiken ]