Filmkritik Zur Startseite

Nichts zu verlieren

 
Der erfolgreiche Werbemanager Nick Beam (Tim Robbins) ist ein glücklicher Mann: Er hat einen gut dotierten Job, ein schönes Haus und eine attraktive Gattin (Kelly Preston), die ihn dazu auch noch über alles liebt. Diese Einsichten geraten ins Wanken, als Nick seine Frau in flagranti mit seinem Chef in den Daunen erwischt. Verwirrt setzt sich der Juppie in seinen Rover und rast unkoordiniert durch die Stadt. Als ihm an einer Ampel der farbige Kleinganove T. Paul (Martin Lawrence) einfach ins Auto springt und unter vorgehaltener Waffe die Moneten abknöpfen will, reagiert er ungehalten: Nick wirft seine Börse aus dem Fenster, läßt die Knöpfe herunter und entführt den verblüfften Gauner. Bis in die Wüste fährt das ungleiche Pärchen wider Willen, wo den beiden schließlich klar wird, daß sie dank Nicks impulsiver Wegwerfaktion pleite sind. Da bleibt nur der Heimweg. Und der ist voller Sorgen um das nicht vorhandene Geld, rachsüchtige Gangster mit Profilneurosen und unendlich viele überschrittene Tempolimits.

Seit "Ace Ventura" mit Jim Carrey oder "Der verrückte Professor" mit Eddie Murphy gilt Steve Oederkerk als einer der erfolgreichsten Komödien-Drehbuchautoren Hollywoods. Auch in "Nichts zu verlieren" beweist Oederkerk, der hier für Drehbuch und Regie verantwortlich zeichnet, sein Talent für Mainstream-Comedy. Damit ist auch schon gesagt, daß der geneigte Zuschauer hier gar nicht erst auf Wortwitz oder gar subtile Gags hoffen sollte. Vor allem das Zusammenspiel des verwirrten Juppies und des redegewandten Ganoven ergeben hier den teilweise beinahe Slapstick-mäßigen Stoff, aus dem die Lacher generiert werden sollen. Tatsächlich erweisen sich der trockene Tim Robbins und der überdrehte Martin Lawrence als funktionierendes komisches Gespann. Dazu sorgen ein wenig Action durch fiese Verfolger und eine überraschend pfiffige Musikauswahl für Kurzweil.

Insgesamt ist Oederkerk damit eine amüsante Road-Comedy gelungen, auch wenn die - selbst für eine Hollywood-Komödie nur maue -Auflösung ruhig etwas origineller hätte ausfallen dürfen.

(sm)

Regie: Steve Oederkerk
Darsteller: Martin Lawrence,
Tim Robbins, Kelly Preston
USA, 1997
Zuletzt rezensierte Filme: Gangs of New York - 8 Mile - Ghostship - Der Schatzplanet - The Tuxedo – Gefahr im Anzug

[ ‹bersicht Filmkritiken ]