Filmkritik Zur Startseite

Frau Rettich, die Czerni und ich

 
Deutsche Komödien sind im Allgemeinen nicht gerade das, was man als einen Ausbruch von Humor bezeichnen könnte. Im Grunde fehlen den meisten von ihnen die nach amerikanischem Vorbild künstlich eingespielten Lachsalven, damit man weiß, an welchen Stellen der Scherz geplant war. Ein neuer Versuch in diesem Genre stammt von Markus Imboden. Weiß man um seine Vergangenheit als Absolvent eines Studiums in den so aufregend anmutenden Fächern Germanistik und Geschichte, Regisseur bei Serienproduktionen wie "Der Fahnder", "Polizeiruf 110" oder gar "Bella Block", schwant einem Übles. Doch seine Umsetzung des Bestsellers "Frau Rettich, die Czerni und ich" aus der Feder der ehemaligen Titanic-Redakteurin Simone Borowiak ist erstaunlich leicht und frisch.

Drei Frauen - ein (geographisches) Ziel: Frau Rettich (Iris Berben), die Czerni (Martina Gedeck) und Sophie (Jeanette Hain) sind auf dem Weg nach Barcelona. Während Erstere dort ihren Gonzalo ehelichen will, hofft die Zweite auf einen flirtreichen und erholsamen Urlaub fern von ihrem faden Freund Bart, gespielt von Olli Dittrich, dem diese Rolle auf den Leib geschrieben zu sein scheint. Mit einer möglichst feurigen Liebelei möchte sich auch Sophie an der Costa Brava über eine unglückliche Liebe hinwegtrösten: Gegenüber ihrem Schwarm, dem Buchhändler Bakunin (Thomas Heinze), bekommt das ansonsten freche Mädel nämlich keinen zusammenhängenden Satz heraus. Aufgeregt plaudernd und mit der einen oder anderen Stichelei setzt man sich per KFZ in Bewegung. Und während das Trio seiner ersten Panne entgegenfährt, will es der Zufall, daß sich auch Bart und Bakunin auf ihren Spuren in die katalanische Metropole begeben.

Verwechslungen und die Wirren der Liebe stehen natürlich auch in dieser Komödie an erster Stelle. Doch die eigentümliche Kombination so unterschiedlicher Schauspieler, wie sie hier zustande kommt, bringt Kontraste in die Geschichte. Köstlich ist Iris Berben, die als Braut auf der vermeintlich eigenen Hochzeit ein Temperament an den Tag legt, das dem spanischen durchaus ebenbürtig sein dürfte. Ihr komisches Talent zeigen auch Martina Gedeck ("Stadtgespräch") und die niedliche Jeanette Hain ("Das Trio"). Insgesamt bietet ihr Trip ins sonnige Spanien zwar keine subtile Komik oder absolute Brüller, dafür aber heitere Unterhaltung.

(sm)

Zuletzt rezensierte Filme: Gangs of New York - 8 Mile - Ghostship - Der Schatzplanet - The Tuxedo – Gefahr im Anzug

[ Übersicht Filmkritiken ]