Filmkritik Zur Startseite

The Replacement Killers

 
Bei Asia-Syndikats-Chef Mr. Wei (Kenneth Tsang) laufen die Fäden des organisierten Verbrechens in L.A. zusammen. Deswegen mag Auftrags-Mörder John Lee (Chow Yun-Fat) ihm auch die Bitte nicht abschlagen, den Cop Zedkov (Michael Rooker) zu erledigen. Zumal es der letzte Auftrag in dieser Richtung sein soll, auf dessen Nichterledigung die Todesstrafe für John und seine Familie daheim in Hong Kong steht. Doch der Zuverlässigkeit des coolen Profikillers sind Grenzen gesetzt, als er aus sentimentalen Gründen einfach nicht abdrücken kann. Nun muß John so schnell wie möglich das Land verlassen. Auf der Suche nach einer unkomplizierten Möglichkeit, an einen Paß zu kommen, gerät er an die Fälscherin Meg (Mira Sorvino). Unterdessen fliegt Mr. Wei zwei Ersatzkiller (Til Schweiger und Danny Trejo) ein, die nicht nur den lästigen Polizisten sondern auch den inkompetenten Erstbeauftragten töten sollen. Da der Underground-Boß dank seines Gehilfen Kogan (Jürgen Prochnow) über Johns Schritte informiert ist, steht Meg als Dritte im Bunde auf der Abschußliste. Bald wird klar, daß Meg und John trotz aller persönlicher Differenzen ein Team bilden müssen, um Wei und seinen Schergen einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Genauso wenig wie Til Schweiger kann sich auch Chow Yun-Fat in seiner Heimat über mangelnde Aufmerksamkeit und Rollenangebote beklagen. In Hollywood allerdings geben die beiden nationalen Superstars mit "The Replacement Killers" gerade erst ihren Einstand. Während uns Til jedoch nicht in die Verlegenheit kommt, mit seiner gewöhnungsbedürftigen Stimme zumindest das US-amerikanische Publikum zu irritieren - er muß keine einzige Zeile aufsagen -, darf sich der Action-Hero aus Hong Kong anständig ausleben. Und weil niemand wußte, ob der Asiat auch wirklich den Geschmack des Publikums treffen würde, hat man ihm vorsichtshalber einen Blickfang in Gestalt von Oscar-Preisträgerin Mira Sorvino ("Geliebte Aphrodite") zur Seite gestellt. Auch hinter der Kamera versucht sich jemand auf neuem Terrain: Der bisherige Musikvideo-Regisseur Antoine Fuqua (Prince, Heavy D. & The Boys, Coolio) inszenierte mit diesem temporeichen Action-Spektakel seinen ersten Kinofilm. Tatsächlich knallt und scheppert es bei schnellen Schnitten recht ordentlich - wenn nur die Story nicht so vorhersehbar wäre. Auch der im Hong Kong-Kino so erfrischende Humor fehlt leider komplett, wofür der ausführende Produzent John Woo ("Im Körper des Feindes") mit seiner ausgiebig vorhandenen Erfahrung eigentlich hätte sorgen können. Aber wen das nicht stört und sich darüber freuen kann, daß Herr Schweiger seinem Namen endlich einmal alle Ehre macht, ist bei dem absolut Genre-treuen Actionstreifen "The Replacement Killers" auf jeden Fall gut aufgehoben.

(sm)

Zuletzt rezensierte Filme: Gangs of New York - 8 Mile - Ghostship - Der Schatzplanet - The Tuxedo – Gefahr im Anzug

[ Übersicht Filmkritiken ]