CD-Kritik Zur Startseite

22 Pistepirkko

The Nature Of 22 Pistepirkko:
1985-2002 Collection

(Clearspot/EFA)

Seltsamer Bandname. Aber einer, der einem in den letzten Jahren unaufhörlich über den Weg lief. Ob man wollte oder nicht. 22 Pistepirkko, das ist eine Indieband aus dem Norden Europas. Wer wie viele andere bis dato nicht das Vergnügen hatte, den Sound des Trios aus Finnland näher kennen zu lernen, der sollte sich jetzt zumindest diese Doppel-CD zulegen. Auf der werden die letzten 17 von 20 Jahren Bandgeschichte kurz Revue passieren gelassen. Was die Gebrüder PK (Gesang, Gitarre) und Asko Keränen (Orgel, Synthesizer) sowie ihre Kinderbekanntschaft Espe Haverinen (Schlagzeug, Gesang) über die Jahre hinweg zu Band gebracht haben, das ist auf "The Nature..." bestens dokumentiert. Vom trashigen Garage-Punk der 70er ("Ou Wee!"), mit dem sie zu Beginn am meisten anfangen konnten, über Folk ("Don't Try To Tease Me", "Birdy") oder schrulligen Tex-Rock ("Texacoson") bis hin zu schrägem Britpop ("Wild Billy") und Indietronics ("Roundabout") haben sie so ziemlich jeden Stil, der irgendwie mit einer Gitarre gespielt werden kann, schon ausgeleuchtet. Manchmal muss man sich wirklich fragen,. ob es noch ein und dieselbe Band ist, so unterschiedlich klingen die Songs.

(kfb)

 


22 Pistepirkko

Rumble City, LaLa Land

(Bar Bone/Strange Ways) [10-95]

Utajärvi!

22 Pistepirkko kommen aus Utajärvi! Ob das für die CD von Belang ist? Keine Ahnung, aber es hört sich gut an. Utajärvi, Utajärvi, Utajärvi!

Utajärvi liegt in Finnland. Und Finnland liegt, glaub ich, irgendwo in California. Der Musik nach zu schließen. Orgellastiger Garagen-Rock, freche Stimme, klingt alles etwas ironisch, was wohl irgendwie typisch finnisch ist (Waltari!). Die Finnen unterlegen die Sätze mit entsprechender Musik, die die Rest-Welt ausspricht, wenn sie das Wort Finnland in Zusammenhang mit dem Wort Rock hört:
"Gibt's dort überhaupt Strom (stroemen?)?" und "Was heißt Gitarre auf finnisch (tarra?)?" Waren unter den Wikingern eigentlich auch Finnen? Bitte ja, denn dann habe ich die Lösung zu der Frage "Wieso stecken in den Stücken von 22 Pistepirkko alle modernen, mit Gitarren handhabbaren Musikarten seit Bill Haleys Rock'n'Roll?": Die haben sich das nämlich auf den Beutezügen zusammengeklaut, ein bißchen Folk in Lindisfarne, ein bißchen Rock, Blues und Country in Vinland (USA), ein bißchen Orgel-Rave in London.

22 Pistepirkko ist finnisch und heißt auf deutsch wahrscheinlich "Die 22 Musikstile, die von den drei Musikern Asko, P-K und Espe aus Utajärvi in Utajärvi in Finnland zu hellster Mittsommernacht zu einem ironischen Stilmix zusammengewurschtelt wurden." Frei übersetzt.

(pm)

Cover der 22PISTEPIRKKO-CD

Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum