CD-Kritik Zur Startseite

Anouk

Graduated Fool

(Dino /EMI)

Lange hat es gedauert, bis Frau Teeuwe mit einem neuen Album über den Deich geschwappt kam. Dabei herausgekommen ist "nur" ein ganz gewöhnliches Rockalbum. Wer ein aufwändig produziertes Werk erwartet hat, bekommt mit "Graduated Fool" das puristische Gegenteil: Gesang, zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug. Schluss, aus. Soweit das Booklet nichts verschweigt oder meine Ohren mich nicht betrogen haben, hört man kein anderes Instrument oder Samples irgendeiner Art.

Knochentrocken produziert verweigert sich Anouk auch mit ihrem dritten Album konsequent jeder Erwartungshaltung und reichert die elf Songs mit viel Funk und Soul in ihrer Stimme an. Überhaupt ist es ihre Stimme, die dieses Album über den Durchschnitt hebt. Im direkten Vergleich zu ihrem Debüt "Together Alone" hat sie unheimlich an klanglicher Tiefe und Ausdruckskraft gewonnen und röhrt an vielen Stellen so kraftvoll, dass man nicht glauben mag, dass sich hinter dieser schwarzen Stimme eine optische "Paradeholländerin" verbirgt.

Ein zweites "Nobody's Wife" ist auf "Graduated Fool" zwar nicht vertreten, aber simple Rocksmasher wie das kraftvolle "Live For You" oder das melancholische "Margarita Chum" lassen inständig hoffen, dass dieses Album Anouk endlich auf deutsche Bühnen bringt.

(dmm)


Anouk

Urban Solitude

(Dino Music/BMG)

Wenn man sich mal dazu durchgerungen hat, Holland, bzw. den Niederlanden zu verzeihen, daß dieses Land spuckende Fußballspieler, wäßrige Tomaten und viele nervige Moderatoren hervorbringt, kann man den Blick auf die schönen Dinge richten: tolle Landschaften, guter Käse, diverse Highlights in Amsterdam - und Anouk. Sie verfügt neben einem ansehnlichen Äußeren über ein knalliges Organ und ein Händchen für griffige Songs. Mit "Nobody´s Wife" startete sie vor rund zwei Jahren in Europa voll durch - nur Deutschland hat mal wieder nicht mitbekommen, daß jetzt sogar Rockmusik aus Holland kommt. Wurde Anouk auf ihrem Debüt noch von den Altrockern Barry Hay und George Kooymans (Golden Earring) unterstützt, kommt ihr neues Album "Urban Solitude" ohne prominente Hilfe aus. Produziert hat sie selbst, zwölf von dreizehn Songs gemeinsam mit Bart van Veen geschrieben und mit fester Bandbesetzung eingespielt. Vordergründig könnte man das Etikett "Power-Rock mit charismatischer Front-Lady - toll für Fans von Guano Apes oder Skunk Anasie" draufkleben. Aber Anouk stellt keine Stilrichtung in den Vordergrund und läßt sich dadurch auch in keine Schublade pressen. Da muß nicht zwanghaft gesamplet oder eine Ballade immer mit Streichern unterlegt werden - bei ihr finden wütende Crossover-Nummern (The Dark) genauso ihren Platz wie Schnick-Schnack-freie Gitarren-Balladen (Michel).

Während andere Bands versuchen, möglichst viele Stile in einen Vier-Minuten-Song zu pressen, verteilt Anouk ihre Einflüsse Song für Song. Eine Klavierballade (My Friend) ist dann eben auch nur eine Klavierballade. Dadurch wirkt ihr Album entschlackt und präzise. Alle dreizehn Songs sind auf dem Punkt - irgendwo zwischen Folk und Rock verbunden durch eine kraftvolle Stimme, die selbst vor einem rührseligen Duett (My Best Wasn´t Good Enough) nicht zurückschreckt. Sehr sympatisches Album (nicht nur wegen der Bilder im Booklet).

(dmm)


Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum