CD-Kritik Zur Startseite

Autechre

lp5

(Warp/Rough Trade)

Individualität um (fast) jeden Preis. Oder auch eigene feine Welt. Die dann aber perfekt. Autechre basteln auch mit ihrem fünften Album weiter an ihrer Definition von sich selbst. Die Art, wie hier mit mittlerweile Autechre-typischen Sounds immer wieder neu verfahren und manipuliert wird klingt auch immer wieder erfrischend. Sounds, die sich auf nichts anderes als auf sich selbst immer wieder neu beziehen (again and again), sich immer wieder in Gespinsten aus polyrhythmischen Beats verfangen und sich doch immer wieder neu zusammen finden.

Wahrscheinlich sind Autechre mit diesem Album auf dem besten Weg zum musikalischen Perpetuum Mobile. Zumindest ist die Hermetik ihres Sounduniversums wohl nur noch mit der Hermetik von Brian Wilsons Sounduniversum zu vergleichen. Nur ausgeführt mit den Mitteln von Kraftwerk oder eines Afrika Bambaata.

Better dance to this ! Oder noch besser: Hört einfach ganz damit auf! Könnte es heute eine größere Verweigerung geben? Danke schön, klasse!

(rk)