CD-Kritik Zur Startseite

The Beautiful South

Gaze

(Mercury/Universal)

War der Erfolg von The Housemartins eher quick and dirty, haben sich The Beautiful South um Sänger Paul Heaton und Dave Hemingway seit 1989 einen langfristigen Platz erarbeitet. "Gaze" überrascht eigentlich nur mit der bereits dritten Sängerin (Alison Wheeler), die es schafft, die engen vokalen Grenzen zwischen pseudo-sexy und debil auszuloten.

Ansonsten sind sich The Beautiful South selbst genug und beklauen sich das ein oder andere Mal selbst, was nicht wirklich stört. Schöner britischer Pop mit kleinen Gehässigkeiten, wobei Paul Heaton wie schon auf dem vorangegangenen Doppelalbum "Painting It Red" seinen bissigen Zynismus zu Gunsten einer desillusionierten Lebenserfahrung zurückgefahren hat.

Auch wenn The Beautiful South musikalisch nicht wirklich was Neues eingefallen ist, ist "Gaze" ein Album, auf dem nicht ein einziger Song ärgerlich ist und man sich schnell dabei ertappt, wie man die Perlen wie "Just A Few Things That I Ain't" oder "101% Man" vergnügt mitsummt.

(dmm)


The Beautiful South

Painting It Red

(Go!Discs Ltd. / Mercury)

Englands zynischste Band ist wieder da. Elf Jahre nach den Housemartins und 7 Alben später hat die Band um Paul Heaton und Dave Rotherays ihre lyrische Bissigkeit immer noch nicht verloren. Musikalisch sind sie ein bisschen ruhiger geworden, was allerdings die Texte noch zynischer hervorstechen lässt. In Kombination mit so lieblichen Melodien wie beim Opener "Who's Gonna Tell?" knüpft die Band an ihre vergangenen Werke an, obwohl die neue CD um Einiges schwermütiger und introvertierter geworden ist.

"Pop" heißt bei The Beautiful South noch immer nicht "belanglos" oder "Ohrwurm-Refrain". Ich bin mir nur nicht sicher, ob ein Doppel-Album mit 20 Titeln nötig gewesen wäre. Irgendwann gelingt es nicht mehr, die Füller von den großen Songs zu unterscheiden und dann fließt "Painting It Red" ein wenig vorbei. Hätte die Band auf vier oder fünf Titel verzichtet (heiße Anwärter: "Just Checkin' " oder "Half-Hearted Get"), dann hätten sich 15 absolute Hochkaräter auf einer CD gedrängelt. So geht manchmal die Spannung etwas verloren, wird aber von Songs wie "Hit Parade", "Final Spark" oder "The Mediterranean" wieder zurückgeholt.

(dmm)

Cover Beautiful South

Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum