CD-Kritik Zur Startseite

Boozoo Bajou

Juke Joint

(Stereo Deluxe/SPV)

Florian Seyberth und Peter Heider haben ihre Plattensammlungen durchforstet und sich all diejenigen Stücke rausgepickt, die sie schon immer mal gerne auf ein Album gepackt hätten. Wer möchte das nicht? Die beiden Nürnberger, die 2001 mit dem Debüt "Satta" überzeugen konnten, enttäuschen erneut nicht. Mit Fingerspitzengefühl haben sie Songs aus den unterschiedlichsten Genres auserkoren, in ihren Downbeat/Easy Listening-Dschungel entführt zu werden. Da wird ein Song der Blues-Ikone John Lee Hooker vor den Minimal-Dub von Rhythm & Sound gestellt. Paul Weller wird ebenso herbeizitiert wie ein eigens angefertigter Remix von Mousse Ts "Gourmet De Funk" oder eine Neubearbeitung von Primal Screams "Star" (vom Soundtrack zu "The Jackal"). Boozoo Bajou fühlen sich in den unterschiedlichsten Genres zuhause und sind imstande, all diese auf ein einziges Album zu packen, ohne dass das Genre-Sammelsurium gezwungen oder krampfhaft eklektisch wirkt.

(kfb)

 


Boozoo Bajou 

Satta

(Stereo Deluxe/Connected )

Von "hardcore slowmotion" ist die Rede, wenn es darum geht, die Musik des Duos Boozoo Bajou zu beschreiben. Langsamer als langsam. Der Rhythmus tröpfelt wie zäher Honig aus der Box. Gerade mal drei Singles veröffentlicht, stand die Elektro/Dubgilde im Nu Kopf und offerierte Peter Heider und Florian Seyberth, auf sage und schreibe 38 Sampler gepackt zu werden. Hut ab! Gewinnmaximierung nennt man das wohl. Die Aktien von Boozoo Bajou wären sicherlich am Neuen Markt im Nu in die Höhe geschnellt. "Satta" heißt so viel wie "relaxen" und ist pawta-jamaikanisch. Man muss aber nicht aus der exotischen Ferne kommen, um Dub und Elektro in dieser ungemein lässigen Art und Weise verschmelzen zu lassen. Heider und Seyberth leben nämlich in Nürnberg und nicht am Zuckerberg. Dennoch gilt: Wasser in die Wanne, Cocktail gemixt, Füße ins Wasser, Sonnenbrille auf, nach hinten gelehnt und im Nebel des Ganjas die Gedanken entschwirren lassen. Easy going, baby. So fucking easy. Nur kein Stress, nur keine Hektik. Hier bleibt die Zeit stehen, fließt das Wasser langsamer. Nix für die Tanzfläche, aber was für den heißen Sommerabend nach einem anstrengenden Tag. Balkonien, ich komme.

(kfb)

 


Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum