CD-Kritik Zur Startseite

Clinic

Internal Wrangler

(Domino WIGCD78P/Zomba)

Clinic, dachte ich einst, sind eine der besten Bands, die die Charts nie von innen sehen werden. Vermutlich werde ich Recht behalten. Dabei sind Clinic eine der raren Gruppen, die dem Rock tatsächlich nochmal ein neues Gesicht geben. Von allen aktuellen Bands sind sie mir mit Abstand die liebste. Ja, sie sind die einzigen, die mich in Sachen Neuentdeckung wirklich euphorisch gemacht haben. Jetzt ist der Longplay da, und meine Euphorie verstärkt sich noch.

"Krank" und "primitiv", aber "super" waren der zweite, dritte und vierte Gedanke, den Clinic bei mir auslösten. Ihre Rhythmusbetontheit verleiht den Songs eine enervierende Penetranz. Mehr eine Art vertonter Alarm als sonstwas. Eine Art durchgeknalltes Kinderzimmer. Dazu die kleinen, abgehackten Lead-Vocals mit der spirreligen Stimme, die vor keinem Gefühlsausbruch, vor keine Ekstase zurückschreckt - mag es auch noch so schräg klingen. Es ist eben echt, ungekünstelt und vor allem ungeschönt. Da gab es doch mal jemanden, der klang so ähnlich. Richtig, Frank Black. Überhaupt klingen Clinic mitunter verdammt nach den Pixies, nur eben ohne Surf. Dafür rauschen hier im Hintergrund um so mehr Strandwellen. Wenn nicht grade auf- und abschwellende, textlose Harmonie-Gesänge den Hörer gruseln.

"Internal Wrangler" stellt mehrere Dinge klar: unter der betont simpel gehaltenen Oberfläche liegt eine Goldmine an Virtuosität und Vielfältigkeit. Clinic als verspätete Punk-Truppe mit Liebe zur Monotonie abzutun, greift viel zu kurz. Als der liebe Gott die Songwriterkunst vergab, hat er viel davon über Liverpool ausgekippt, das ist klar. Aber dass sie selbst zur Jahrtausendwende noch nicht aufgebraucht sein würde - ?! Clinic schreiben durchweg hübsche, kleine Ohrwürmer. Und sie sind in der Lage, sie in der unterschiedlichsten Aufmachung aufzubereiten! Als sirenenhafte Teenager-Hymne mit viel Geblubber, als zart gezupfte Ballade, als Bass-gesteuertes Hook-Gerippe mit aprupten Pausen, wie es eben nur sie können. Oder als Down-Beat-Elegie mit stupidem Casio-Rhythmus. Hauptsache, die Atmosphäre stimmt.

Deutliche Reminiszenzen an Phil Spector, Beethoven und die Shangri-La´s winken mit dem Zaunpfahl: Retro! Tatsächlich scheint das Quartett vor allem vom amerikanischen Garagen-Rock der 60er-Jahre beeinflusst. Wenn nicht gerade kleine Fifties-Melodramen mit dem Punk kurzgeschlossen werden. Trotzdem: den Clinic-Sound erkenne ich mit verbundenen Ohren unter zehntausenden heraus. Und er gehört definitiv dem 3. Jahrtausend, auch wenn´s die Band schon ein paar Jährchen gibt. Und ich bleibe dabei: sowas hat die Welt noch nicht gehört. Clinic haben einen eigenen, einen neuen Sound kreiert. So gar nicht zwischen Rock und Pop zu unterscheiden, nicht das übliche Alternative-Geschrammel zu bieten und schon gar kein Brit-Irgendwas - das ist schon spannend. Und erfrischend.

(Katja Preissner)

 

 

 

 

 

Clinic

Three EPs

(Domino/Rough Trade)

Endlich wieder eine Band, die den Mut und die Inspiration hat, zu spinnen! Der Bandname muß ja irgendwo seine Berechtigung haben... Das Info spricht von giftigen Grooves und Killer-Harmonien, Großstadtparanoia, Nonsense und Chaos. Ich wollte schon schreiben, "in die Charts kommt man so vielleicht nicht, aber an eine eingeschworene Fan-Gemeinde lebenslang", doch siehe: das Liverpooler Quartett gelangte schon unter die Top 30 der NME Singles of the week! Qualität setzt sich also doch durch?!

Wie auch immer. Clinic-Songs sind eine Kreuzung aus Überraschungseiern und Springteufeln: selten wurden meine Ohren von solch spirreligen Lärm und Staccati im Zeitraffer-Tempo so angenehm gekitzelt! Spleenige Gesänge in grauenvollstem Johnny-Rotten-Nasal-Idiom, Gitarren-Riffs zwischen Velvet Underground, Pixies und Cure, Skiffle, Psychedelia und Garagen-Punk, minimalistische Rhythmen zu waberndem Surf mit sirenenhaftem Backing-Geheul. Clinic sind die dark side of the moon unter den Gitarren-Verbrechern! Wo Status Quo wenigstens noch drei Akkorde brauchten, reiten sie ihre Hooks auf ein und demselben Ton zu Tode!

"Three EPs" ist übrigens die Compilation der ersten drei Clinic-Singles, die bisger nur über ihr eigenes Label "Aladdin´s Cave of Golf Records" zu beziehen war. Jedenfalls: die Clinic-Scheibe ist gekauft und straightaway in meine private Jahres-CD-Top Ten lanciert. Ich laß mich sofort einweisen. Tschü-hüß!

(Katja Preissner)

 


Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum