CD-Kritik Zur Startseite

Concept 1-96

VR

(Minus/Neuton)

Thomas Brinkmann hat es wieder getan! Er durfte ja schon die goldene Maxiserie von The Artist formerly known as Mike Ink mit seinem zweiarmigen Technics - Eigenbau und seinem Mischpult variieren. Er wurde diesmal von Richie Hawtin persönlich nach Kanada eingeladen, um dort mit dem gleichen Gerät die goldene Maxiserie von Concept 1 zu bearbeiten. Rein technisch funktioniert das so, daß auf eine Platte zwei Tonarme an verschiedenen Stellen gleichzeitig aufgesetzt werden. Jeweils ein Kanal des Mischpults wird mit einem Tonarm belegt und mit dem anderen Kanal übereinander gelegt. Rein musikalisch bleibt natürlich Richie Hawtin mit seinen göttlichen "Concept 1"- Maxis. Beides zusammen macht dann, um es mal mit Mr. Hawtins Worten zu sagen, "das Ungehörte hörbar". Und es klingt nicht schlecht.

Um genau zu sein, klingt es phantastisch, das "Ungehörte"! Wahrscheinlich war das auch die einzige Möglichkeit, um an den Ultra-Minimalismen der Original Maxis überhaupt noch etwas zu bearbeiten: Die Sounds die schon theoretisch vorhanden waren, hörbar zu machen durch Einsatz des Plattenspielers als Werkzeug. Das klingt natürlich jetzt sachlicher, als es sich dann tatsächlich anhört. Real klopft das schon recht funky nach vorne. Um es kurz zusammen zu fassen: Mann fliegt nach Kanada, rockt dort mit seinem Plattenspieler ganz sachlich das Haus, Aufnahmen werden veröffentlicht und regieren(!), Mann fliegt zurück nach Köln.

(rk)


Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum