CD-Kritik Zur Startseite

Discharge 

Discharge 

(Sanctuary/Zomba)

Bitte tief Luft holen, bevor sie den Startknopf ihres CD-Players drücken. Denn eine Verschnaufpause wird ihnen während der nächsten 13 Songs (inklusiver zweier Remixe) keine gegönnt. Die Punk-Legende Discharge ist zurück. Was wie aus einem Märchen klingt, ist wahr. Sänger Cal Morris und Bassist Rainy Wainwright, die bis dato noch jeden Line-up-Wechsel der Band überlebt haben, konnten die Original-Besetzung reanimieren, um jedem Jung-Punk zu zeigen, wie roher Ur-Punk auch im neuen Jahrtausend noch klingen kann.

Man fühlt sich an frühere Zeiten erinnert, denn am Sound, an der Urgewalt der Songs und der transportierten Aggressivität hat sich rein nichts geändert. Während andere im Rentenalter an Saft und Kraft verlieren, scheinen Discharge am Jungbrunnen genippt zu haben und sind erneut zu solcher Form gelangt. Die Plattenfirma macht uns gar Hoffnung, Discharge in den kommenden Wochen auf der Bühne live zu erleben. Das wird ein Fest.

(kfb)



Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum