CD-Kritik Zur Startseite

Einstürzende Neubauten

Silence Is Sexy

(Rough Trade/Zomba)

 

Blixa Bargeld legt nicht viel Wert auf die Meinung der schreibenden Zunft. Das kann unsereins gut verstehen. Sind wir nicht alle Wortverdreher, die wir mit unserer Kunst (?) Geld verdienen und uns allesamt selbst darstellen möchten? Wohl schon. Es mag auch Ausnahmen geben. So wie die Einstürzende Neubauten seit Jahren eine absolute Ausnahmeband am deutschen Musik-Firmament sind. Ein einsam leuchtender Stern, der früh von internationalen Beobachtern gesichtet und für besonders empfehlenswert interpretiert wurde. Das war vor zwanzig Jahren. Seitdem haben Blixa Bargeld & Co. behutsam und scheinbar ohne sich hörbar von äußeren Strömungen beeinflussen zu lassen "ihr Ding durchgezogen". Das zeugt von Mut, Durchhaltevermögen und verlangt, im Gegenzug großen Respekt vor dieser unkonventionellen Band zu zeigen. Sie wollen und können ihre Fans jederzeit überraschen. In dem letzten Stück auf "Silence Is Sexy", "Anrufe In Abwesenheit", haben sie Nachrichten auf dem Anrufbeantworter gesampelt und dazu dieses seltsame Geräusch genommen, das immer dann auftaucht, wenn man in der Nähe eines laufenden Radios oder eines schlecht isolierten Lautsprechers das Handy anschaltet. Auf solche Ideen muss der Mensch erst kommen. Ich wühlte beim ersten Hören des Songs auf meinem überladenen Schreibtisch und suchte mein Handy, das - ich hätte es wissen müssen - gar nicht eingeschaltet war. Ätsch! Ob es euch auch so ergangen ist?

Zurück zum Wesentlichen: Den Neubauten zu huldigen ist kein leichtes Unterfangen, aber vonnöten. Es hat nie eine Band neben ihnen gegeben. Ihnen konnte keiner das Wasser reichen. Vielleicht werden sie deshalb von so vielen Musikern verehrt und ziert deswegen ihr Logo so viele Gitarren, Kofferraumdeckel, Wände und Körperteile. Universale Zugehörigkeit. Common identity. "Silence Is Sexy" ist der Titel des neuen Manifests und dieser ist zum großen Teil Programm. Es ist ein besinnliches und intensives (wie eigentlich immer im Neubauten-Kontext) Album geworden, das in der seit der '97er Tour beständigen Besetzung - N.U. Unruh, Alexander Hacke, Jochen Arbeit, Rudi Moser und eben Blixa Bargeld - über den Zeitraum von fast drei Jahren in Live-Sessions entstanden ist. Jetzt, da die Boulevard-Magazine vor der Gefahr des Tinitus warnen ein Album zur rechten Zeit? Zumindest ist diese Krankheit ein Thema im Titelstück. Und wer zweifelt, ob auch er plötzlich von der neuen "Massenkrankheit" befallen ist, dem sei gesagt, dass Jochen Arbeit das Piepsen mittels Gitarre und dazwischen geschalteter Effekte produziert hat. Amüsant, nicht wahr. Blixa Bargeld gibt im beiliegenden Faltblatt offen zu, dass es "auf dieser Platte einfach nicht mehr zu übersehen [ist], dass [sie] bestimmte Dinge einfach nur tun, weil sie komisch sind". Das könnte auf besagtes Stück zutreffen wie auch auf allen anderen - 14 an der Zahl. Die Komik ist ein wichtiges Rezept im Neubauten-Kontext. Komik = Überraschung. Einstürzende Neubauten = unberechenbar und qualitativ auf höchstem Niveau. Was ist dem hinzuzufügen? Nichts, wie ich meine.

(kfb )

 

 


Einstürzende Neubauten

Ende Neu

(Our Choice/Rough Trade) [9-96]

Galt doch das, was die Einstürzenden Neubauten produzieren als innovativ, künstlerisch wertvoll, avantgardistisch (auch wenn Blixa Bargeld diesen Begriff nicht mag), aber auch immer als schwer verdaulich, wenn nicht sogar als unhörbar. Direktere Zeitgenossen verwenden da gerne den Begriff Kunstkacke.

"EndeNeu" hat nicht nur länger auf sich warten lassen als alle anderen Neubauten Werke, die Musik hat auch wie erwartet eine andere Richtung eingeschlagen, nur nicht so wie erwartet. Damit ist sich die Band aber doch irgendwie treu geblieben. Stellte doch B.Bargeld fest, daß anno 1996 jeder mit Lärm in die Charts kommen kann. So mußte er eine andere Richtung einschlagen. Anders anders sein. "EndeNeu" ist eindeutig leichter zu hören als alle Vorgänger, hat aber nichts von der Eigentümlichkeit der Neubauten-Musik verloren. Insgesamt erscheinen die Stücke positiver, oder besser: upgrading; fröhlich wäre sicher übertrieben. Die Aussagen von Bargeld und Co. kommen wesentlich direkter und eindeutiger rüber. Destruktivität? No! Angenehm ist auch, daß die Einstürzenden Neubauten nicht dem Trend der Computermusik und Samples folgen, sondern auf bewährte Naturgeräusche wie Blech, Motoren und Bohrmaschine zurückgreifen, jedes "Instrument" im Booklet ist fein säuberlich aufgeführt. Das Lied ist in der Maschine. Vielfach behandeln Musik und Text die Situation der Neubauten in den letzten Jahren und in der Gegenwart. Totgesagte leben länger, oder, wie es Bargeld ausdrückt: "wir kennen uns schon lange - der Phönix und ich".

Überhaupt ist Ende Neu das persönlichste Stück der Einstürzenden, wenn mensch sie mal als eine Persönlichkeit sieht - was sie natürlich nicht sind. "Was ist ist"; politische Texte eines Blixa Bargeld; tritt er in die revolutionistischen Fußstapfen eines Scherben-Reiser, Gott hab' ihn selig? Nur im ersten Moment. Politische Aussagen mit denen er sich einem Lager zuordnen lassen würde sind nicht Bargelds Art. Schreit er doch nur heraus was ihm nicht paßt. Na, an wen könnte uns das erinnern, zumindest zeilenweise ? - Wir sind gekommen um uns zu beschweren - Die Annäherung an Reiser rührt eher aus dem Leben in der selben Stadt, Berlin, als aus Freundschaft oder Hochachtung, waren Bargeld und Reiser doch nur Bekannte. Spekulationen über eine Seelenverwandschaft zu anderen Musikern möchte ich dann doch nicht wagen...

Viele alte Helden haben sich in letzter Zeit sehr verändert.

(carrzy)

Cover Ende Neu