CD-Kritik Zur Startseite

Fear Factory

Concrete

(Roadrunner/Universal)

Nein, "Concrete" ist kein neues Album von Fear Factory. Ja, sie haben recht: Die Band hat sich nach dem Ausstieg von Sänger Burton C. Bell aufgelöst. Was nun hinter "Concrete" steckt? Nun, es handelt sich um ein verschollenes Debütalbum, könnte man sagen. Noch bevor sie bei Roadrunner einen Vertrag unterschrieben und damit ihren Industrial/Metal-Siegeszug antraten, hatten sie diese Songs mit Produzent Ross Robinson aufgenommen. Veröffentlicht wurden sie jedoch nie - nicht offiziell und nie als Bootleg. "Concrete" ist also ein Abschiedsgeschenk und Dankeschön an die über Jahre treuen Fans der LA-Mosher. Ja, Mosher. Immerhin geht es hier noch richtig zur Sache. Burton grunzt statt zu singen, Schlagzeuger Raymond Herrera kriegt seine Füße nicht weg von der Doublebass und die Riffs rattern mit Höllengeschwindigkeit los. Große Teile der Songs fanden sich übrigens Jahre später in überarbeiteten Versionen auf "Soul Of A New Machine", "Obsolete" und "Demanufacture" wieder.

(kfb)

 


Fear Factory 

Digimortal

(Roadrunner/Connected) (4-01)

Die Band, die einst in der Szene der langen und moshenden Matten als fortschrittlich und bewundernswert galt, hat es nun geschafft, in Stagnation zu enden. Alles ist beim Alten geblieben, sieht man von ein paar moderneren Soundsamples mal ab. Fernab davon drischt Raymond Herrera wie ein wilder Stier auf sein Schlagzeug ein und malträtiert mit gewohnt unglaubwürdiger Geschwindigkeit die Bass Drums. Gitarrist Dino Cazarera schmettert mit tonnenschweren, aber blitzschnellen Riffs um sich, der Exil-Holländer Christian Olde Wolbers legt den meterdicken Bassteppich. Und Sänger Burton C. Bell schreit sich die Seele aus dem Leib, bis ihm das Blut im Rachen steht. Nur machen sie das in dieser Form bereits seit Jahren. Ohne erkennbare gravierende Veränderungen. Da hilft es auch nichts mit den befreundeten Jungs von Cypress Hill einen astreinen HipHop/Metal-Crossover hinzulegen ("Back The Fuck Up" - welch origineller Titel!). Ebenfalls ein alter Hut. Seid euch eines gewiss: Die Zukunft liegt woanders.

(kfb)