CD-Kritik Zur Startseite

Felix Culpa

Baggage

(Pointrock Records)

Viel verändert hat sich nicht im Hause Felix Culpa. Fette Gitarre, Proberaumsound und für eine absolute Undergroundband überdurchschnittliches Songwriting. Ihre Hausaufgaben haben die Jungs aus dem Kreis Cloppenburg ordentlich gemacht und geben beim huldigen ihrer Vorbilder eine gute Figur ab. Indie-Rock im Grunge verwurzelt mit dezenten Punkanleihen ist ja auch keine schlechtes Rezept, um das Haus zu rocken. Schade nur, dass Felix Culpa wieder einen derart mulchigen Sound haben, dass Perlen wie "Sick" und "Is It Happiness?" nicht noch besser zur Geltung kommen.

(dmm)

Felix Culpa

Gone

(Pointrock Records)

Das Quintett Felix Culpa hatte anscheinend keine Lust auf irgendwelche Labels zu warten und startet jetzt gemeinsam mit Pointrock Records. Dort erscheint jetzt das Album "Gone", abhängig von Mund zu Mund Propaganda und dem Internet. Musikalisch erinnern sie mich in den sanfteren Momenten an The Colour Red, die 1994 mit "Daddy" sowas ähnliches wie einen Hit hatten. Meistens geht es aber etwas rauer zu. Melodischer Indie-Rock mit bollerndem Schlagzeug und verzerrten Schrammelgitarren. Dabei gehen die fünf Jungs so direkt zur Sache, dass man lieber mitspielen als Zuhören möchte. Spielfreude pur, coole Songs - Musikerherz, was willst du mehr? Alle anderen bitte zur Luftgitarre greifen.

Schleierhaft bleibt mir nur der miese Klang des Albums. Ist das Absicht? Klingt man als Indie-Band jetzt wieder so? Schade, dadurch geht viel verloren. Die insgesamt guten Drum-Parts klingen flach und kraftlos. Naja, vielleicht macht ja gerade dieser Vier-Spur-Eierkarton-Mix den Charme des Albums aus. Die CD könnt ihr auf der Band-Homepage bestellen. Die 20 Mark sind auf jeden Fall gut angelegt.

(dmm)

Soundfiles etc. unter: www.Felixculpa.de.

 

 

Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum