CD-Kritik Zur Startseite

Michael Fitz 

Gleichgewicht

(Wolke Musik/Virgin)

Wer den Fehler begangen hat, in die ARD-Serie "Die Boegers" länger als fünf Minuten reinzuschauen, sollte sein Urteil nicht auf die neue CD von Michael Fitz übertragen. Sein fünftes Werk "Gleichgewicht" ist ein solides Popalbum mit deutschen und englischen Texte sowie je einem französischen und italienischen Beitrag. "Chi" driftet zwar ein wenig in Richtung Francesco Napoli ab, aber Michael Fitz ist als Typ zu glaubwürdig um ihn als Schnulzenträllerer abzutun. Schade nur, dass der erdige Ursprung der Songs in den Arrangements etwas verloren geht; ein bisschen weniger wäre mehr gewesen. So viel wie z.B. bei "If I Were U", die sich in ihrer Schlichtheit nachhaltig ins Ohr bohrt. Rundum gelungen sind die Lyrics von Michael Fitz, gerade die deutschen Texte sind klischeefrei und erinnern mich in ihrer Bildsprache oft an Pe Werner. Die Themen sind dann auch sehr Songwriter-typisch - die ewige Suche nach Liebe, Heimat und Sinn. "Gleichgewicht, dass kenn' ich leider nicht" singt Michael Fitz im Titelstück - als Musiker hat er es trotzdem geschafft, 55 Minuten davon einzufangen.

Reinhören: Gleichgewicht, So schwer, Musst du selber sein, If I Were U

(dmm)