CD-Kritik Zur Startseite

Future Pilot AKA 

Tiny Waves, Mighty Sea

(Geographic/Indigo)

Er wird hoffentlich nicht nur kleine Wellen schlagen, der Multiinstrumentalist Sushil K. Dade aus Glasgow. Innerhalb von drei Tagen (17. bis 19. Februar 2000) spielte er in einer umgebauten Mühle, dem Studio von Teenage Fanclub am Ufer des Clyde River, seine Songcollagen ein. Dabei gingen ihm u.a. Musiker von Belle & Sebastian, Teenage Fanclub, The Pastels, The Delgados und Bill Wells Octet zur Seite.

Dade, waschechter Glaswegian mit indischem Blut in seiner Adern, verdient sich tagtäglich sein Geld als Fahrschullehrer auf den Strassen Glasgows. Seine eigentliche und vielleicht etwas brotlosere Berufung ist die des Komponisten und Arrangeurs. Basierend auf der These, dass befreundete Menschen bessere Songs miteinander erarbeiten als nicht befreundete, lässt Dade seine Stücke stets im Kreise eng befreundeter Kollegen entstehen: "It seems that friends communicate both musically and verbally in a much more transactive style than non-friends."

Im Verlaufe der dreitägigen Session kamen und gingen sie, suchten sich spontan irgendein Instrument aus, ohne dieses unbedingt beherrschen zu können, und trugen ihren Teil zum bezaubernden Arrangement bei. "Tiny Waves, Mighty Sea" ist eine besinnliche wie auch spannende Reise durch die schottische Indie/Popmusik, wie wir sie von Belle & Sebastian, den Delgados und anderen Kollegen her kennen, mit einem großen Schlenker durch die musikalische Exotik Indiens. Ein Album zum Mitreisen. Am besten mit einem selbst gebauten Floss mit Kuschelkissen auf stiller See dahinfließend. Augen zu und Segel hissen. Sushil K. Dade passt auf euch auf. Er weist euch den richtigen, unbeschwerlichen Weg zur inneren Einkehr und Ruhe.

(kfb)