CD-Kritik Zur Startseite

G. Love & Special Sauce

Yeah Itīs That Easy

(Okeh/Epic) [11-97]

Der G-Punkt der Liebe und seine Specialsauce habe eine neue Platte gemacht und alles dreht sich um Philadelphia. So wird im Song I-76 ausführlichst über die Philadelphia 76ers berichtet. Angefangen von den Legenden Moses Malone und Julius Erving ("Dr. J") steht vor allem Charles Barkley ("Sir Charles") im Vordergrund ("Charles Barkley dissed Larry Bird"). Auch die aktuellen Stars Allen Iverson (Rookie of the year 96/97) und Jerry Stackhouse finden Erwähnung. Das haben sie ja auch verdient, bedenkt man doch, daß die 76ers in der letzten Saison das sechstbeste Offense-Team der Liga waren (100,2 Punkte pro Spiel). Damit waren sie sogar besser als die Lakers! Mit der grottenschlechten Defense (106,7 Punkte pro Spiel) war das Erreichen der Playoffs natürlich unmöglich. Ob es in diesem Jahr besser wird, bleibt zu bezweifeln. Zwar wurden mit Jim Jackson von den Dallas Mavericks und Terry Cummings von den Seattle Supersonics zwei halbwegs ordentliche Leute verpflichtet, aber ob sie der Defense den nötigen Halt geben?

Ach so, ich wollte ja noch etwas über die Platte sagen: Sie kann sich natürlich nicht an dem 94er Debüt messen, aber das war ja auch ein Meilenstein. Hard to follow wie man so schön sagt. Aber in ihrer Leichtheit und Flippigkeit mag ich die Platte trotzdem. Man könnte noch erwähnen, daß ein Multimedia-Track auf der Platte ist, was aber nicht bewiesen werden konnte, da so ein Schnickschnack auf meiner Maschine nicht läuft.

(fw)