CD-Kritik Zur Startseite

Lambchop

AWCMON/NOYOUCMON Do-CD

(Labels/EMI)

Zwei Jahre nach "Is A Woman" überrascht Nashvilles bekanntester Fliesenleger Kurt Wagner mit einem Doppelalbum und insgesamt 24 Songs. Die Alben können für sich alleine bestehen, zeigen aber doch beide einen deutlichen Hang zur ganz großen Leinwand. Gefühle werden auf Cinemascope-Dimension breitgewalzt und mehr als ein Mal hat man den Eindruck, Lambchop haben Musik für einen Film komponiert. Irgendwo zwischen 50er Jahre Screwball-Comedy und Musical sind besonders die Instrumentals extrem beschwingt.

Im Gesamtklang ist "AWYOUCMON" ein sanfter, während bei "NOYOUCMON" auch mal eine bratzige E-Gitarre ihr Recht bekommt. Wenn man mit einer Lupe sucht, lassen sich auf "NOYOUCMON" eher Schwächen ausmachen, während "AWCMON" über alle Zweifel erhaben ist.

So oder so, Lambchop wischen mit leichter Geste alle Konkurrenten vom Tisch und bleiben in der eigenwilligen Schnittmenge aus Soul, Folk, Jazz und Country die Platzhirsche.

(dmm)


Lambchop

Is A Woman

(City Slang/Labels/Virgin)

Das sechste Album von Lambchop wirft bei Schreiberlingen die Manierismus-Maschine an. Ungläubig sitzt man vor diesem Werk, und versucht krampfhaft, Eingebungen wie: "unterkühlte Jazzatmosphäre", "blaue Nacht", "gepflegte Arrangements" zu verwerfen. Ich versuch's ohne: Kurt Wagner und seine Mannen haben sich auf dem neuen Werk selbst übertroffen.

Der Opener "The Daily Growl" beginnt mit einem präsenten Piano, wird von einer noch präsenteren Gitarre gekrönt, um den Weg freizumachen für Kurt Wagner. Mit seiner sonoren, ruhigen Stimme füllt er jede Lücke aus und ist klanglich noch viel weiter vorne als alle Instrumente. "Is A Woman" lebt von einer fast physischen Präsenz, von einem Ausfüllen der Zwischenräume und klingt trotz aller Behutsamkeit so dicht, dass man meint die Nähe der Musiker zu spüren.

Die drei verschiedenen Drummer/Percussionisten streicheln so behutsam die Felle, dass "Schlagzeuger" schon fast eine Beleidigung ist, während Pianist Tony Crow mehr als einmal an das Cave'sche Intensitätslevel heranreicht. Feinster Singer/Songwriter Stuff mit jazzigem Feeling und einer seelenvollen Stimme - ich krieg den Lämmerwahnsinn.

(dmm)