CD-Kritik Zur Startseite

Mary Lorson & Billy Coté

Piano Creeps

(Cooking Vinyl/Indigo)

"Piano Creeps" ist eine dieser Scheiben, die man nur in bestimmten Stimmungen hören kann. Wenn die Stille die Fantasie nicht wirklich fördert, ist "Piano Creeps" eine Platte, die man auflegen sollte. Mary Lorson (Saint Low) und ihr Partner Billy Coté projizieren mit zwölf Songs direktes Kino in deinem Kopf. Bei drei Songs darf Mary Lorson singen, ansonsten herrschen verhaltene Töne und Klangfarben, die allesamt in jeden schrägen Independent-Film gepasst hätten. Laut eigener Aussage ist das Album entstanden "ohne den Druck zu haben, nach einer Minute einen griffigen Refrain einzubauen oder andere Konventionen des Popsongs zu beachten." Egal, ob Ravel'sche Monotonie ("Old Man Dance") oder kleine melodische Häppchen wie "Che" – "Piano Creeps" besitzt zwar nicht die Intensität eine Saint Low Albums, ist aber gerade für ein (fast) Instrumentalalbum betörend schön.

(dmm)


Mary Lorson & Saint Low

Tricks For Dawn 

(Cooking Vinyl)

Und es gibt doch Engel: In dem Moment, in dem Mary Lorson ihren Mund öffnet, und die Worte "Morningless dreamer I'm here by your side" singt, ist man von diesem Album gefangen. War der Vorgänger wie ein Kokon dicht verwebt, ist "Tricks For Dawn" offen, transparent und doch verspielt. Man weiß gar nicht, ob man zuerst die ausgefeilten Arrangements, das pointierte Songwriting oder Mary Lorsons Gesang extrem herausstreichen soll. Schon der erste Titel "Morningless Dreamer" hebt das Album weit über die Grenze des Normalen. Zu Mary Lorsons Stimme gesellt sich ein trauriges Bläser-Arrangement, das von wehmütigen Streichern unterstützt wird, um in einem melodieverliebten Refrain zu enden, der sich auf Tage nicht mehr aus dem Kopf verdrängen lässt. Wer bei Josh Rouse, Isolation Years oder Midnight Choir aufgrund der genialen Arrangements einen Herzstecker kriegt, wird dieses Werk lieben. Die stellenweise fast waghalsigen Arrangements klingen so weich und vertraut, dass man diese CD immer und immer wieder in den Player wandern lässt.

(dmm)

 

 

Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum