CD-Kritik Zur Startseite

Steve Marriott & The Official Receivers

Steve Marriott & The Official Receivers

(New Millennium Pilot 23X)

Hat er das denn wirklich verdient?

Acht Jahre nach seinem tragischen Ableben geht der Ausverkauf mit dem musikalischen Nachlass des Shouters aus dem Londoner East End weiter. War die Compilation "Clear Through The Night" (s.u.) auch für den Nicht-100%igen Fan noch von Interesse, so macht sich bei dieser Doppel-CD Frust breit. Der Titel verspricht eine Zusammenstellung des Live- und Studio-Materials, das das kurzlebige "Gerichtsvollzieher"-Projekt 1987 eingespielt hatte. Nach mehreren Jahren im praktischen Trio-Format hatte Steve den Drummer aus alten HUMBLE PIE-Zeiten Jerry Shirley in die Wüste geschickt ("He's only in it for the money!") und durch Richard Newman (einen "jungen Wilden") ersetzt. Mit Mick Weaver vervollständigte ein versierter Keyboarder das Quartett. Folglich wurde der Sound noch voller, noch souliger. Dies unterstreicht denn auch die erste CD mit einem durchaus ansprechenden Konzertmitschnitt (leider ohne nähere Angaben).

Neben alten SMALL FACES-und HUMBLE PIE-Nummern gibt's vor allem Klassiker aus Rhythm & Blues ("Slowdown", "Shame, Shame Shame") und Soul ("My Girl", "Mother-In-Law") zu hören. Dass die "Macher" Barbara Georges "I Know" fälschlicherweise in "Knocking On Your Door" umtauften, mag ärgern, ist aber sicher nicht so tragisch. Dafür bringt einen die zweite CD auf die Palme.

Die Tracklist der "Studio Sessions 1987-1988" ist vollkommen zusammenhanglos und auch falsch. Es handelt sich zum einen um (z. T. bereits veröffentlichte) Stücke für das Studioalbum "30 Seconds To Midnite" (von 1989!!!), zum anderen um Sessions aus den Capricorn oder Yard-Studios (erneut gibt's keinerlei nähere Angaben). Manche Aufnahmen stammen von irgendeinem bei Fans kursierenden Tape; jedenfalls ist bei wahrlich tollen Balladen wie z. B. "I Need A Love" oder "Ain't You Glad (New York)" die Klangqualität ziemlich bescheiden. Noch eine Schippe Frust legt Witwe Toni Marriott mit den Bonus-Tracks nach: zwei Live-Aufnahmen mit der Nachfolgebegleitband THE DT's (an sich passabel), zwei weitere, den OFFICIAL RECEIVERS zugeschriebene, was aber nicht stimmt. "Afterglow" dürfte aus dem PACKET OF THREE-Repertoire stammen, und "If I Were A Carpenter" ist bereits gute 30 Jahre alt: eine Aufnahme von den SMALL FACES!!! Als vermeintliches Bonbon gibt's noch 'ne Mini-Live-CD mit bereits bekannten vier Songs für den, der alles haben muss.

Fazit: Toni Marriott und NEW MILLENNIUM haben noch weitere vier CDs angekündigt, doch wenn sie die ähnlich zusammenschustern, wie jene hier, dann haben sie auch den letzten Kredit bei den Fans verspielt.

(rs)

 

Steve Marriott's All Stars

Clear Through The Night

(New Millennium/EfA) [4-99]

 

Wer hätte das gedacht! Von seinem tragischen "Rauch(er)-Tod" ab mußten die Fans glatte acht Jahre warten, bis endlich ganz offiziell und somit legal eine Doppel-CD mit ausgewählten Stücken aus seinem umfangreichen akustischen Nachlaß erscheinen konnte. Toni Marriott, die Witwe des legendären Shouters und Songwriters, hatte sich lange Zeit quergelegt, mit einstweiligen Verfügungen früher angesetzte Veröffentlichungen torpediert. Was bislang auf den Markt kam, waren entweder lieblos edierte, halbprofessionelle Live-Mitschnitte aus den späten 80er bzw. sehr frühen 90er Jahren oder zusammengehauene Bootleg-CDs mit zwar raren Studioaufnahmen, dafür in meist miserabler Klangqualität. Einzig das kurz nach Steves Ableben von seinem ehemaligen Keyboarder Tim Hinkley im Selbstverlag(!) erschienene Album "Scrubbers" lohnte wirklich, wenngleich es weder autorisiert, geschweige denn klangtechnisch bearbeitet worden war.

Auch "Clear Through The Night" sollte längst erschienen sein, und immer wieder kursierten Gerüchte, es enthielte Aufnahmen von Studiosessions des glücklosen Steve Marriott's ALL STARS-Projektes. Und damit stellt sich auch schon eine erste (kleine) Enttäuschung ein. Denn 2/3 der auf "Clear Through..." dokumentierten Songs stammen von jenem "Scrubbers"-Album, wurden also nach dem HUMBLE PIE-Split 1974 aufgenommen. Lediglich fünf Songs (plus sieben Instrumentals auf der 2. CD) gehen tatsächlich auf die ALL STARS-Sessions, die 1975/76 stattfanden, zurück. Sei's drum: Alles in allem ist "Clear Through The Night" trotzdem lohnend: Es zeigt nämlich einen hin- und hergerissenen Künstler, der nach der Teenie-Beat und Psychedelic-Phase mit den SMALL FACES und dem Stadion-Blues- und Hardrock mit HUMBLE PIE neue, und zwar eigenverantwortliche Wege sucht. Marriott war mit dem ersten Entwurf eines Soloalbums bei seiner Plattenfirma abgeblitzt (im Prinzip das "Scrubbers"-Material), weil er zu schräg und sperrig, sprich zu unkommerziell klang. Dabei hatte er stilistisch eine ungeheure Bandbreite zu bieten: von Country & Western-Feeling ("Bluegrass Interval"; "You're A Heartbreaker) über satten Blues-Rock ("Signed Sealed") zu White Soul ("I Need A Star In My Life") bis hin zu strammem Funk à la James Brown ("Don't Take But A Few Minutes"). Vermutlich war auch der Sound nicht glatt genug: Mit seiner backing group (Greg Ridley, Ian Wallace, Mickey Finn) setzte Marriott auf klare, straighte Arrangements ohne dekorativen Firlefanz. Daß er letztlich doch klein beigeben mußte, bewies dann ja das Album "Marriott", das zumindest zur Hälfte völlig überproduziert war.

Das bislang unveröffentlichte Drittel auf "Clear Through..." weist z. T. bereits auf die sich abzeichnende SMALL FACES-Reunion hin: Der augenzwinkernde Groupie-Song "Ruthy" hätte auch gut auf "Playmates" gepaßt, ebenso wie das funkige "The Things You Do". Bei "Midnight Rollin'" und "Wham Bam Thank You Mam" handelt es sich "lediglich" um zwei Alternativ-Versionen des "Marriott"-Albums, dafür überrascht das letzte Stück auf dieser CD, eine seltsame, aber sehr wohl gelungene Gospel(!)-Fassung des Dylan-Klassikers "The Times They Are A Changin'".

Man darf nun gespannt sein, was NEW MILLENNIUM und Toni Marriotts Firma "Steve Marriott Licensing" noch zu bieten haben. Geplant sind jedenfalls fünf(!) weitere CDs für die nahe Zukunft. Lohnenswerter Stoff ist bekanntlich noch zur Genüge vorhanden.

(rs)

 

Cover Clear Through The Night

Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum