CD-Kritik Zur Startseite

Me And Cassity

Between Wake And Sleep

(Tapete/Indigo)

Es gibt eine kleine Schar unentwegter Musiker, die das hässliche Wort "Pop" unter ihre Fittiche nehmen und es behutsam zu einem wertneutralen Glanz heranführen. Pop im Sinne von Me And Cassity hat nichts klebriges und man kann diese wunderschönen, eingängigen Melodien nicht anders definieren als eben über diese drei Buchstaben. Bandkopf Dirk Darmstädter beweist auf dem dritten Me And Cassity-Album wieder einmal, dass er zu den größten Harmoniensuchern der Nation gehört.

Allein beim Titelsong "Between Wake And Sleep" fragt man sich ernsthaft, wie viele Songwriter es in Deutschland gibt, die Anspruch und Eingängigkeit mit einem Handstreich vereinen. Im Gesamtklang ist das neue Album nicht mehr so durchgängig optimistisch wie "Hope, With A Pain Chaser". Die 13 neuen Songs sind von einem Hauch Zynismus durchweht, der ihnen aber vorzüglich zu Gesicht steht. Eins steht fest – in Sachen anspruchsvollem Gitarrenpop macht Dirk Darmstädter im Moment kaum einer was vor.

(dmm)

Me And Cassity 

Hope, With A Pain Chaser 

(Tapete/Indigo)

Der Herbst fällt aus, der Regen wird weggejubelt. Hinter Me And Cassity steht Dirk Darmstädter, der ehemalige Sänger von The Jeremy Days. Nach seinen Ausflügen in deutschsprachige Gefilde ist "Hope, With A Pain Chaser" schon das zweite Album von Me And Cassity und mehr als nur gelungen. Es scheint fast, als hätte Dirk Darmstädter Angst, seine 13 Pop-Songs zu verhätscheln und setzt nur ganz behutsam Piano-Tupfer oder Streicher ein, um ihnen genau an der nötigen Stelle das gewisse Extra zu verleihen. Man könnte die ganze Dekoration auch runterreißen und es würden immer noch 13 wunderbare Stücke bleiben, die auch am Klavier oder auf der Gitarre funktionieren würden.

Obwohl alle Titel von einer positiven Grundstimmung leben, ist das hier kein kurzlebiger Cabrio-Pop. Beachtenswert finde ich, dass Darmstädter nicht auf den britischen Zug aufspringt, sondern absolut untrendy sein eigenes Ding durchzieht und sich und uns mit einem fast perfekten Popalbum belohnt.

(dmm)



Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum