CD-Kritik Zur Startseite

Sampler:


Metalbox


( Metall headz / Groove Attack )

Lange war sie angekündigt, wie oft schon verschoben? Egal, jetzt ist sie da und instinktiv muss ich an die Lesung mit Martin Büsser während der es auch um "Sammler", respektive "Plattensammler" ging. Spätestens nachdem mir die Dose fast durch die schweiss-nassen Finger gerutscht und auf den Boden geknallt wäre, wurde mir klar,daß ich wohl doch Junkie bin.

Hopsa, jetzt hab' ich mich dann doch geoutet! Aber das Teil ist wirklich zu schön: Kreisrunde, silberne Blechdose (Für die Älteren: Wie damals die Metalbox von P.I.L.), der Deckel geprägt mit dem wohl besten und effektivsten Label-Logo zumindest bis zur Jahrtausend-Wende, dem Metallheadz-Logo eben. Ein Sammler-Traum! Selbst wenn der Inhalt komplette Scheisse wäre, hätte ich trotzdem das wirklich dringende Bedürfnis, das Teil zu besitzen!

Aber der Inhalt, mein Gott, der Hammer!!!: Auf fünf Vinyl-Scheiben wird die Darkside im Drum'n'Bass-Sektor neu ausgelotet und werden neue Massstäbe für dieses noch neue Jahr gesetzt. Daran werden sich mit Sicherheit viele orientieren, soweit man in diesem Bereich überhaupt Prophezeiungen mit einer Halbwerts-Zeit > drei Monate machen kann/soll/muss. Sah es in letzter Zeit doch eher nach Stagnation aus, so gibt es hier wieder neue Horizonte zu sehen (äh, hören natürlich). Die Stars des Labels geben sich die Ehre "to shape the future". Doc Scott, Photek Ed Rush, J Majik, Dollis Hill (of 4 Hero and Reinforced-Fame) und nicht zu vergessen Digital, der mit seinem fantastischen "Far out" gleichzeitig Hit und Opener liefert : Ein Hiphop-Break mit Jazz-Bass-Sample, der schon fast unter einem omnipräsenten Distortion-Geräusch im Weissrauschen-Frequenz-Bereich liegt. "Far out" eben.

Konzeptionell hat jeder Artist je eine Seite mit zwei Tracks zur Verfügung, die auch alle ausser Photek und Dillinja so nutzen. Letzterer braucht den Platz denn auch bis zur letzen Sekunde für sein Beinahe-Hörspiel mit Hardcore-Breaks "Warrior Jazz". Ein weiteres Highlight der Compilation.

Nach soviel Abfeierei kommt jetzt doch noch ein nicht von der Hand zu weisender Wehrmuts-Tropfen: der Preis. Denn mit einem durchschnittlichen Verkaufs-Preis um die DM130 dürfte diese Anschaffung wohl den Etat der meisten Menschen, die ich kenne sprengen,aber in Anbetracht der Tatsache, daß alle Tracks exklusiv sind und wohl auch nie auf CD erscheinen werden, sollte man doch wenigstens 'mal darüber nachdenken und seinem Herzen bzw. seinem Geldbeutel vieleicht doch einen Stoss geben. Es lohnt sich! In diesem Sinne.

(rk)



Einige Metalheadz



Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum