CD-Kritik Zur Startseite

Van Morrison

What's Wrong With This Picture?

(Blue Note/EMI)

Seit "Hymns To The Silence" (1991) werden die Alben von Van Morrison immer sehr unterschiedlich aufgenommen. Nach dem schon gelungenen "Down The Road" ist man sich bei "What's Wrong With This Picture?" durch die Bank einig: Dem Meister ist wieder ein großartiges Album gelungen.

Mit neuer Plattenfirma im Rücken überrascht "What's Wrong With This Picture?" mit einem extrem gut gelaunten Van Morrison, dem man in den vergangenen Jahren nicht unbedingt das Adjektiv "beschwingt" mit auf den Weg gegeben hätte. Da shuffelt er sich völlig lässig durch "Whinin Boy Moan" oder schwelgt so wunderbar wie bei "Once In A Blue Moon".

Wer immer noch nicht begriffen hat, was die Musik von Van Morrison ausmacht, sollte sich mal mit "Evening In June" herantasten. In der Gesamtdiscographie bestimmt nicht der beste Song, den er je geschrieben hat, aber "Evening In June" umfasst alles, was Van Morrison ausmacht. Wenn man das als Basis nimmt, und sich dann in die hymnische, schwermütige Richtung bewegt, kann man eigentlich nichts falsch machen.

Auch wenn es einen Haufen Leute geben wird, die immer wieder "Astral Weeks" anführen – "What's Wrong With This Picture?" ist, nicht nur gemessen an der Karrieredauer von Van Morrison, ein großartiges Album.

(dmm)


Van Morrison

Down The Road

(Polydor/Universal)

Das Album-Cover von "Down The Road" ist zwar sowas von plakativ, führt den Hörer aber gleich auf die richtige Spur. Vom ersten bis zum letzten Ton klingt das neue Album von Van Morrison, als hätte er sich durch alle alten Platten eines Second Hand Ladens gewühlt, um wieder einmal mit einer expliziten Mischung aus Celtic, Soul, Jazz und Rythm'N'Blues aufzukreuzen. Fast unnötig zu erwähnen, dass er das mit seiner ureigenen Handschrift versieht, und mit grantelig dichter Stimme wunderbare Songs zum Besten gibt. Wer bei dem getragenen und perfekten Arrangement von "Steal My Heart Away" nicht begeistert an den Boxen klebt, dem ist nicht mehr zu helfen. Während Van Morrison und seine Band hier hemmungslos schwelgen, grooven sie leichtfüßig durch "Whatever Happened To PJ Proby?". "Down The Road" ist im besten Sinne altmodisch und gehört in der jüngeren Vergangenheit sicherlich zu den besten Van Morrison Alben.

(dmm)

Van Morrison

Back On Top

(Pointblack/Virgin)

Was ist der Hit einer Platte? Wo soll der (vermeintliche) Hit der Platte plaziert werden? Ich hab da so meine eigene Theorie. Nach den (natürlich) geheimen Regeln des Plattengottes sind die Hits immer auf die Plätze 1, 4 oder/und 9 zu setzen. Was bedeutet das? Also beim abchecken von neuen Tonträgern immer zuerst 1, 4 und 9 antesten !!! Befindet sich auf diesen Plätzen kein Gehörgangsschmeichler dann nimm doch lieber die andere CD. Natürlich gilt das nicht für Musiker, die ihren eigenen Maßstäbe setzen. Da freut man sich, wenn sie eine neue Platte rausbringen und kauft sie unbesehen (weil bei denen es ja eh egal ist, ob sie einen Hit haben). So weit zu der grundsätzlichen Geschichte.

Geht man bei Van Morrison nach dieser Regel vor, dann kann man ein Sonderkonto eröffnen und fleißig abbuchen (man kommt ja leicht auf einen "CD-Meter- Van Morrison" [Anmerk. der Red.: Eine CD-Längsseite entspricht einem Zentimeter!] je nachdem was man so dazuzählt). Das aktuelle 99er Werk heißt "Back on top" und unterscheidet sich vom Prinzip her nur unwesentlich von seinen Vorgängern. Unsperrige Musik für denjenigen die früher Yamaha XT 500 gefahren sind und sich jetzt gerade überlegen eine neue BMW für den Sommer zu kaufen (die stehen dann in dem Konflikt soll es eine "alte" R100 sein oder doch eine "moderne", vielleicht gar die K100? Aber bitte nicht den BMW-Chopper der ist ja nun wirklich Augenbeleidigung). Die "neue" von Van Morrison kann da Stütze und Stab beim Blättern in den diversen Heftchen und Verkaufsprospekten sein.

Gekauft hab ich mir persönlich die Platte eigentlich deswegen, weil sie bei meinem Urlaub in England in den Pubs lief und ich das da ziemlich klasse fand. Zu hause find ich das jetzt eher ziemlich angenehm (mal wieder eine super Hammond Orgel - leicht im Hintergrund surrend) und dient mir als Anlaß mal wieder die alten Them Sachen aufzulegen. "Baby please on´t go", "It´s all over now baby blue" oder auch "Gloria" sind dann doch wieder zeitlos klasse. Oh my god that´s VERY angenehm.

Zurück zu meinem Kapitel aus meinem Standardwerk "Schallplatten und der allgemeine Schwachsinn der Welt". Der Hit der Platte ist auf Nummer 6 gesetzt (auch eine gute Zahl) und heißt "High Summer". Na ja Ausnahmen bestätigen die Regel, wie ich ja auch immer sage.

(fw)


Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum

Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum