CD-Kritik Zur Startseite

Nightwish

Century Child

(Drakkar/BMG)

Auch wenn Nightwish für ihr neues Werk mal wieder einen Preis für kitschiges Cover-Artwork erhalten könnten, hat sich die finnische Band auf der Messlatte weiter nach oben geschafft. Stimmwunder Tarja Turunen zeigt, speziell im Opener "Bless The Child", ihre Bandbreite und klingt fast wie eine "normale" Sängerin. An anderen Stellen brilliert sie mit geschulter Opernstimme.

"Century Child" ist härter und direkter ausgefallen und hat sich nicht klammheimlich in süßliche Gefilde verabschiedet, obwohl... Der neue Bassist Marko Hietala übernimmt einen Teil der Vocals und ist mit seiner variablen, kraftvollen Rockröhre ein schöner Gegenpart zu Tarjas Gesang. Die Gesangsduelle in den beiden herausragenden Songs "Dead To The World" und "Feel For You" sind hörenswert und die Sangesleistung des Bassisten verdient mehr als nur Respekt.

"Century Child" ist das bis dato reifste Werk der Finnen und mein persönlicher Glückshormon-Ausschütter.

(dmm)

 

Nightwish 

Over The Hills And Far Away

(Drakkar / BMG )

Als ich vor rund zwei Jahren das erste Mal "Oceanborn" hörte, war ich auf Anhieb begeistert. Ein Album und diverse Live-Auftritte später hat sich die Begeisterung entsprechend manifestiert. Wenn Tarja walkürenartig ihre geschulte Opernstimme erhebt, geht das bis ins Mark. Faszinierend finde ich es aber immer noch, dass die fünf Finnen es mit ihrer konsequenten Mischung aus Metal und Operngesang geschafft haben, ein so großes Publikum zu erreichen. "Over The Hills And Far Away" ist ein Zwitter aus EP und Live-Album: Eine Coverversion, zwei neue Stück, eine Neuaufnahme ("Astral Romance") und sechs Livetracks. Der Titelsong ist tatsächlich das Teil von Gary Moore; sprangen damals schon Hymnus und Pathos aus allen Knopflöchern, schalten Nightwish hier noch einen Gang höher.

Die zwei neuen Stücke klingen ein bisschen nach "Resteverwertung", aber die Live-Aufnahmen reißen das wieder raus. Selbst ohne das Studiobrimborium der unzähligen Chöre und Dopplungen hat Tarjas Stimme auch live Wucht und die nötige Sicherheit. Schade nur, dass musikalisch immer noch eine Menge vom Band kommt. Sollten Nightwish irgendwann den Mut (und die Kohle?) haben, mit einem Orchester auf Tour oder ins Studio zu gehen, wäre das sicherlich ein Quantensprung. Bis dahin fände ich aber auch den ein oder anderen Unplugged-Song nur mit Piano und Stimme ganz nett.

(dmm)

 

 


Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum