CD-Kritik Zur Startseite

Plaid


Rest Proof Clockwork


(Warp/Rough Trade)
Plaid, oder ‚Blaad' wie man es auf walisisch ausspricht, was einem Techno-Experten aus meiner Stadt sehr wichtig erscheint, veröffentlichen im Juni ihr zweites Album auf Warp. Nachdem die erste Platte "Mbuki Mvuki" schon 1991 rauskam, aber kaum Beachtung fand., erlangten die Herren Ed Handley und Andy Turner mit ihrem Partner Ed Downie als Black Dog mehr Aufmerksamkeit, ja geradezu Kultstatus. Diese brachten mit einigen Alben der Öffentlichkeit das Sheffielder Experimental Label Warp näher und wuchsen förmlich mit ihm. Die von Black Dog ausgehende Anziehungskraft muß so groß gewesen sein, daß die Herren einige Stücke diverser Popgrößen, u.a. von Björk, remixen durften. Nachdem sich ein Jahr zuvor Black Dog, sprich Ed Downie, von seinen Mitstreitern getrennt hatte, sang die genannte isländische Diva auf der 1997 erschienen Platte von Plaid "Not For Threes".

Die Aufmerksamkeit der Medien beschränkt sich im Allgemeinen allerdings allzusehr auf die Verbindung der Elektro-Experimentalisten mit der Pop-Welt, was der Plaid'schen Musik zwar gut zu Gesicht steht, aber keinesfalls notwendig erscheint. Pop findet man bei Plaid genauso vor wie Breakbeat, Easy-Listening, Techno, Score-Musik, etc... Der Topf kann gar nicht groß genug sein, aus dem sich Plaid bedienen. Wer jetzt befürchtet, die Platte wäre inhomogen, ein Stilbrei mit fürchterlicher Crossover-Attitüde, der liegt (gottseidank) falsch. Das Duo macht all diese Einflüsse zur Plaid-eigenen Stilistik. Diese ist immer verspielt, easy, fast fahrstuhltauglich. Man kann sich zu dem plinkernden Grundsound herrlich entspannen.

Die Harmonien sind allerdings beim genauen Hinhören nie gefällig, manchmal so verschachtelt, daß man meinen könnte, da stimmt was nicht. Die Jungle-angehauchte Rhythmik wird oftmal so klein und soundmäßig dünn gehalten, daß sie eher wie Percussion, nie als Drums wirkt- wenn der Vergleich bei pur elektronisch generierter Musik überhaupt zieht. Würde ich die Vielfalt des Labels Warp mit zehn Acts beschreiben müssen, Plaid wären ganz vorne mit dabei.

(fred)


Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum