CD-Kritik Zur Startseite

Roni Size/Reprazent

In The Mode

(Talking Loud/Universal)

Mit "New Forms" schuf er 1997 einen Meilenstein des Drum'n'Bass und war der Heilsbringer, der Messias der Szene und bekam dafür den Mercury Music Prize überreicht. Mit seinem Kollektiv Reprazent, dem DJ Die, DJ Krust, Suv, Sängerin Onallee, Bassist Si John, Schlagzeuger Rob Merrill und MC Dynamite angehören, setzte er Maßstäbe, die vielleicht nur ein LTJ Bukem noch erreichen kann.

Auch in diesem Jahr geben sich Roni Size und sein Kollektiv Reprazent redlich Mühe, die Konkurrenz abzuschütteln. Dabei stehen ihnen sogar namhafte Gäste raptechnisch zur Seit: Method Man (Wu-Tang Clan), Rahzel (The Roots) und Zack De La Rocha (ex-Rage Against The Machine).

Nicht alle Tracks sind von bestechender Qualität. Absolute Tiefschläge erlebt man dennoch nicht. Dafür sind Reprazent zu gewitzt und zu erfahren. Man höre nur "In + Out", "Ghetto Celebrity", "Lucky Pressure" oder "Mexican" und man fühlt sich in der Annahme bestärkt, dass Drum'n'Bass weiterhin ein Wörtchen mitreden darf.

Der Guardian urteilte jüngst über ein gemeinsames Konzert mit MJ Cole in London: "As long as Reprazent are around, drum'n'bass is alive and kicking." Recht hat er.

(kfb)

 

  

Roni Size/Reprezant

New Forms

(Talking Loud/PMV)

Man durfte gespannt sein. Nach "Music Box"-Compilation und "V-Classic"-Sampler, zahlreichen Maxis und Vertragsunterzeichnung bei Talking Loud. Außerdem handelt es sich bei Reprezant um das Kollektiv (Roni Size, DJ Krust, DJ Dre) aus Bristol, das Drum'n'Bass wohl den meisten Soul beigefügt hat. Die Frage war auch, ob es Size und Freunden gelingen würde nach LTJ Bukem, Goldie und Metalheadz und Ed Rush und Nico einen vierten weiteren Meilenstein des Genres in den erweiterten Blickpunkt des Mainstreammarktes zu lancieren.

Kein Zweifel, Roni Size hat es geschafft, den Longplayer mit dem wohl größten Crossover-Potential seit LTJ Bukems "Logical Progression"-Zusammenstellung herauszubringen, ohne dabei auch nur die Spur eines Ausverkauf-Vorwurfs aufkommen zu lassen. Size lotet das Genre nach allen nur erdenklichen Seiten hin aus, sei es HipHop, Soul, Jazz, Funk oder Pop. Grenzen werden aufgebrochen, neue Formen entstehen und er zeigt damit zugleich die Wandlungsfähigkeit von Drum'n'Bass und man wird das Gefühl nicht los, daß das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht ist. Vielmehr wird mit "New Forms" die Auflösung des Begriffs "Ende" eingeleitet und hingeführt zu einer Art freien Fliessen der Beats, das das dann als Gerüst für verschiedenste Soundeinflüsse taugt.

Wie sagte DJ Krust in einem Interview schon vor zwei Jahren: "Pack Fleedwood Mac auf die Beats und unsere Eltern raven - wenn Du verstehst, was ich meine?".

Ja, ich verstehe und mehr noch: "I'm a believer".

(rk)

Cover Roni Size

Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum