CD-Kritik Zur Startseite

Seltzer 

S/T

(Superrock Records)

Völlig aus dem Nichts kommt diese CD für mich, obwohl Kenner schon gewusst haben dürften, dass manche hier aus den schwedischen Punkbands Sober und Suffer stammen oder dass nach dieser Aufnahme ex-No Fun at All-Gitarrist Kricke zu Seltzer dazugestoßen ist.

Okay, jetzt das Info-Blatt zur Seite legen und die Musik beschreiben: Irgendwie ist das eine Mischung aus Face To Face oder Samiam und einem Tick Spät-Turbonegro oder Peepshows. In Liedern wie "2 acc", "70 Hours" und "Beautiful Day" ist Seltzer hart an der Grenze zu Emo, ohne dass die Texte oder der Gesang zu melancholisch werden. "Let Me Turn You On", "Time to Let Go" und "Yeah, Yeah" andererseits rocken hemmungslos und hätten das letzte Peepshows-Album ordentlich aufgepeppt. Da diese drei Stücke die ersten drei auf der CD sind, ist für mich das Beste von Seltzer zu schnell vorbei. Aber alle, die sich eher für modernen Punk/Emo interessieren, sollten unbedingt Seltzer auschecken.

(ml)

 


Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum