CD-Kritik Zur Startseite

Shakra

Power Ride

(Point Music)

Es gibt Alben, da muss man eigentlich nur den Namen und den Albumtitel rufen und schon weiß man, wie der Hase läuft. Bei Shakra ist es zwar eine Rennschnecke, die auf dem Backcover zu sehen ist, aber es steht einfach bei dem Titel "Power Ride" schon zu vermuten, dass hier ordentlich gerockt wird: Straight, laut und eingängig. Gerockt im Sinne von fetten Melodien und einprägsamen Hooks. Dabei denkt ihr an die 80er und an Melo-Rocker wie Bonfire? Vielleicht, aber so vordergründig Shakra auch im ersten Moment klingen mögen, so feinsinnig ist das Songwriting. Die Kunst, die "Power Ride" auszeichnet, ist die Tatsache, dass die Buben mit dem Eighties-Feuer spielen, sich aber aufgrund der Härte, mit der sie vom Leder ziehen, und der starken Songs nie die Finger verbrennen. Wie sagte Heidi einst so - oder so ähnlich: Ab gehter, der Peter.

(dmm)

 

 


Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum