CD-Kritik Zur Startseite

Sonic Youth


NYC Ghosts & Flowers


(Geffen/Universal)

Sonic Youth live zu begutachten ist nicht unbedingt ein Ereignis dem man mit großer Vorfreude entgegenblicken muss. Thurston Moore, Kim Gordon, Lee Ronaldo und Steve Shelley können sich ohne weiteres in Trance spielen und damit in improvisierten Versatzstücken ihrer Songs verlieren und das Publikum auf eine Geduldsprobe stellen. Sie übertreiben es öfters gerne. Liest man sich dann die Liner Notes ihres neuen Albums "NYC Ghosts & Flowers" durch und stolpert über den Namen Jim O'Rourke, der für den Job des Produzenten engagiert wurde, kann unsereins Böses erahnen. Sollten sich Sonic Youth dem Chicagoer Avantgardisten gnadenlos ausgeliefert haben? Jein.

Auf der einen Seite haben sie leicht verdauliche Songs gezimmert, andererseits solche, die einem im Hals stecken bleiben oder Magengeschwüre bereiten. Das alles innerhalb von 42 Minuten und 22 Sekunden, sprich acht neuen Kompositionen. Steht im Bandinfo der hiesigen Plattenfirma so schön, dass ihre 1997 veröffentlichten EPs "in erster Linie instrumentale Improvisations-Meditationen" waren, lässt sich diese Umschreibung ebenso mit "NYC Ghosts & Flowers" in Verbindung bringen (spärlich eingesetzte und wenig Sinn ergebende Gesangspassagen außen vor gelassen). Über acht Minuten wird da die immer gleiche Gitarrensaite angeschlagen, wird der Rhythmus nicht verändert und werden im prozentualen Verhältnis zur Dauer des Stückes selten die Stimmbänder zum Vibrieren gebracht. Lediglich lauter und undurchdringlicher wird der teils nervösmachende Krach. Und manchmal, wenn es glatt und schön klingt, dann werden die Melodien von zerstörerischen asynchronen Parts zerhackstückt, wird mit der Erwartungshaltung des Hörers gespielt und dieser getäuscht. Mit Noise Rock bzw. Rock hat das weniger zu tun. Eher etwas mit dem Prinzip: Wir-machen-was-wir-wollen-und-scheißen-auf-die-anderen. So sind am Ende Zweifel angebracht, ob Sonic Youth anno 2000 massentauglich sind. Wobei: Wollen sie das überhaupt sein?

(kfb)

 


Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum