CD-Kritik Zur Startseite

Symphony X

Live On The Edge Of Forever

(Insideout/SPV)

Das Quartett um Gitarrist Michael Romeo gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingen in der Frickelfraktion. Technisch versiert, mit einigen starken Songs, fehlt mir hier der Spannungsaufbau, der Bands wie Spock's Beard oder Dream Theater auszeichnet. Live kommen Symphony X aber erstaunlich kraftvoll rüber und verleihen auch den etwas müderen Nummern Schwung. Unerklärlich ist mir der absolut schwache und schräge Backgroundgesang bei den ersten Songs, der sich lustigerweise im weiteren Verlauf der Doppel-CD nicht mehr zeigt. Am besten gefällt mir die Band, wenn sie ihr Heil in den Extremen sucht: Das wuchtige "Evolution" z.B. ist genauso gelungen, wie die sehr ruhigen und melodischen Parts innerhalb der Songs. Speziell auf der zweiten CD gibt's weder an den Songs, noch an der Umsetzung was zu meckern. Mein Favorit: "Through The Looking Glass".

(dmm)

 

 

Symphony X

V - The New Mythology Suite

(EMI)

62 Minuten Frickelalarm! Ich warte beim Hören immer darauf, dass Einer aus meinen Boxen krabbelt und erschöpft um ein Glas Wasser bittet. Nicht falsch verstehen - "V" ist ein gutes Album, schafft es aber nicht, die Spannung über die gesamte Länge zu halten. Zu viele der Tonfolgen oder Harmonien hat man so oder sehr ähnlich auf vergleichbaren Produktionen schon gehört. Wären Symphony X noch etwas mutiger und wäre der Überraschungsmoment häufiger auf ihrer Seite, würden brillante Tracks wie "Evolution" oder "Rediscovery" noch besser zur Geltung kommen. Mich beschleicht immer mehr das Gefühl, dass es eine (sehr breite) Speerspitze im epischen Progressive-Melodic-Rock gibt, in der alle Bands echte Könner sind, aber dazu neigen, sich gegenseitig zu kopieren. Technische Finesse und gute Songs sind die eine Seite, Eigenständigkeit und Innovation die andere. Genug gegrantelt, "The New Mythology Suite" ist ein gutes Album mit einem erkennbaren Konzept, das sich als musikalisches Thema durch das Album zieht. Und wem's am Stück genossen zu viel wird, kann mittel Stopp-Taste ein paar selbst auferlegte Breaks einbauen.

(dmm)

 


Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum