CD-Kritik Zur Startseite

Weezer 

Weezer

(Interscope)

Im Grunde sind Weezer ein einziger Affront. Dass sie es wagen, ihren unbekümmerten Highschool-Rock derart glattgebügelt zu präsentieren! Dass sie sich nicht nur in die Nähe, sondern sogar ins Zentrum des Garagen-Sounds zu begeben, mit ihren kleinen Pop-Perlen, diesen Mini-Teenie-Dramen... Dass sich hinter den Milchgesichtern eine solche Cleverness verbirgt!!!

Weezer sind die unrechtmäßigen Erben der Ramones. Jeder Song ein potentieller Hit, Ohrwurm sowieso. Traumhafte Hooks und traumwandlerisches Timing. Und jeder Take in Grund und Boden gedroschen, im D-Zug-Tempo vor nicht abreißender Gitarrenwand. "Crunch" nennt man es wohl (Weezer also auch noch die unrechtmäßigen Erben von James Hetfield...) Viel Zeit verlieren sie nie, die vier Amis. Alles Wichtige ist in 2´30 gesagt, Soli inklusive. Und unschuldig wie immer: der Gesang. Weezer klingen aus Prinzip wie vorm Stimmbruch, und der naive Touch steht ihrer Musik gut. Er beamt ihre Liedchen zurück in alte Zeiten, paart Melodramatik und Garagen-Rock, kreuzt zuckersüßen Harmoniegesang mit rotzigen Gitarren-Ritten. Aber alles eben - und hier liegt das "Anti" (Anti-Ramones, Anti-Punk, Anti-Alternative, Anti-Handmade...) - glattgeschmiergelt, glattgebügelt, glattgefönt. Immer so, dass die Frechheit, der Arschtritt, noch durchklingt. Aber im Sound stromlinienförmiger und windschnittiger, als die Polizei erlaubt.

Unfall oder Kalkül? Man weiß es nicht, und Weezer wird's freuen. Der Mann an den Reglern ist jedenfalls bekannt für eben jenen Sound. Er hat das Stromlinienförmige im Pop-Rock quasi erfunden. Dieser Mann kann gar nicht anders, als geschmeidig zu klingen, und wer ihn engagiert, weiß, was er tut: Produzent Ric Ocasek (Ex-Mastermind der Cars). Er zaubert kleine Opern in drei Minuten, und selbst wenn sie hochgetunt bis zum Gehtnichtmehr sind: sie behalten ihren Appeal, klingen zwar nie sexy, aber tricky und mittlerweile sogar charmant. Die hochgezogene Augenbraue und die kühle Schulter der Cars hat er eingetauscht gegen die jugendliche Unbedarftheit von Weezer, selbst wenn die gefakt ist. Ihre doppelbödigen Arrangements, ihr ausgefeilter Harmoniegesang, die Haken-schlagenden Kompositionen kommen ohne jedes Pathos aus und rocken, als könnten sie kein Wässerchen trüben. Herzerfrischend.

(Katja Preissner)

 


Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum