CD-Kritik Zur Startseite

Sampler


Brazilectro - Latin flavoured Club Tunes


(SPV)
Dass eine Compilation mit dem Titel "Brazilectro" versucht, auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, ist klar. Doch die Idee, einem brasilianischem DJ die Auswahl zu überlassen, klingt nach Authentizität, nach Kompetenz und rotem Faden. Was tun aber, wenn der Mann nur laue Lüftchen zusammenträgt, die lustig durcheinandergewirbelt auf zwei CDs gezogen werden und den Hörer mehr verwirren als weiterbringen? Ein Konzept gibt es auf diesem Sampler nicht, der schwammige Untertitel "Latin flavoured Club Tunes" hätte es eigentlich schon vermuten lassen können...

Über die heimische Elektronik-Szene versucht die Compilation erst gar nicht zu informieren, das gibt das Label auch nirgends vor. Allenfalls am Rande kommen sie vor, die brasilianischen DJs, zusammengepfercht mit Basement Jaxx, Jazzanova, dem Trüby Trio und anderen. Charakteristika verschiedener Szenen durch intelligente Song-Gruppierungen erkennen zu lassen, ist nicht Ziel des Albums. Schließlich soll sich alles wie ein Brei am Stück durchhören lassen, und das tut es allein deshalb schon nicht, weil Acid, Dancefloor und Chill Out-Stücke munter gemischt werden. Da macht auch der Kopf des unkundigen Hörers nicht mit, denn Stimmungen sprechen eine universale Sprache, und gegen simple emotionale Gesetze zu verstoßen, heißt, eine gute Sache gegen die Wand zu fahren.

Was bleibt, ist ein kleiner Einblick in die bittersüße, herbe Welt des Club-Bossas. Das Spektrum auf "Brazilectro" ist so breit, dass sich jeder seine paar Highlights herauspicken kann, bei 23 Takes bleibt aber zwangsläufig zuviel Ausschuss, und bleileibe nicht jeder Track ist ein Gewinn. Ob DJ Paco de la Cruz bei der Auswahl tatsächlich seinem (angreifbaren) Geschmack frönen durfte, oder ob die Mainstream-Vorgabe des Labels zu erdrückend war, bleibt offen.

(kp)

 


include($_SERVER['DOCUMENT_ROOT']."/_includes/footer.inc.php")