CD-Kritik Zur Startseite

Sampler

La Musica Della Mafia: Il Canto Di Malavita

(PIAS/Connected)

"Während die abgesägte Schrotflinte singt / Schreit und stirbt der Verräter", "Verräter, erst schlitze ich Dir das Gesicht auf, dann bringe ich Dich um" oder "Du bist ein Spitzel und ein Verräter / Wer Fehler macht, bezahlt mit dem Leben". Auf der anderen Seite dann: "Ich bin lieber im Gefängnis als ein Verräter" oder "Dieser Mund spricht nicht / Ich werde diese drei Jahre schultern". Dazu die Musik der ´Ndrangheta, die Klänge der kalabrischen Mafia, die die Beteuerungen der Inhaftierten, entgegen der verhängten Gerichtsurteile unschuldig zu sein, untermalen. Zusammengestellt wurde diese bis dato einzigartige Ansammlung an Mafialiedern von dem Fotografen Francesco Spano, dem Journalisten Maximilian Dax und dem Labelchef Peter Cadera.

Zwar ist die Veröffentlichung solcher Songs in Italien verboten, doch fernab des Stiefels kann man sie nun ganz legal erstehen und muss nicht fliegenden Händlern in Süditalien auflauern. Sicherlich ist diese CD nicht gedacht, zu verherrlichen, was die Mafia an Brutalitäten und Gewalt hervorgebracht hat. Sie dokumentiert höchstens und versorgt zumindest diejenigen unter uns, denen Verrat und Untreue ein Dorn im Auge sind, wunderbar pathetische Songtexte. Und diese Portion Kultur (einige werden nun sicherlich die Stirn runzeln) könnte tatsächlich noch einen viel schöneren Nebeneffekt haben: Italienische Musik endlich mal zu schätzen wissen und uns all diese Eros Ramazottis und Albanos und Romina Powers vergessen lassen.

(kfb)

s.a.: Omertà, Onuri E Sangu: La Musica Della Mafia, Vol. 2 



Datenschutz
Zum Hinternet-Weblog Zum Kalender Galerie zum Archiv Impressum