Notiz vom 5. November 2000

Wer ist Hutschenreuther!!?? Einer von uns jedenfalls nicht. Österreichischer Geheimdienst? Schweizer? Welches Interesse könnten die an unserem Subjekt haben? Werden das herausfinden. Denn wir arbeiten effektiv, Herr Hutschenreuther! Wir sind unser Geld wert!

Den Rest des Tages hat das Trio übrigens zusammen verbracht. Sylvia, die sich seit gestern nicht mehr meldet, immer noch schläfrig, trottete so mit. Sollte sie sich tatsächlich in dieses Subjekt verliebt haben und bereit sein, ihr Vaterland zu verraten? Apropos verraten: Der Hinternet-Chefredakteur hat sich heute mit den 100 Mark, die ihm der Großmutterverrat eingebracht hat, einen schönen Tag gemacht. Mit allen Schikanen: Opulentes Frühstück, dann Frühschoppen, danach Mittagessen beim Japaner, anschließend Kino, Frauenanmachen in der Fußgängerzone (ohne Erfolg allerdings), abends schließlich feudales Nachtessen. Derweil sein treues Weib einsam und bitterlich weinend daheim hocken und sich von den lächerlichen Inhalten des noch lächerlicheren Kühlschranks ernähren mußte: madiges Hackfleisch, knochenharter Pudding, schimmliger Käse und eine Flasche AFRI-Cola aus der Zeit der Studentenunruhen. Verstehe überhaupt nicht, wie ein solch hübsches, intelligentes und herzensgutes Wesen sich mit solch einem Monstrum... na, ja, nicht mein Bier.