Die Pfauenfeder

Zur Startseite

 

11. Dezember, ein Montag

Mein Gott, liebe Leserinnen und Leser, was haben Sie für ein Glück! Das auch als „Autor“ bekannte Subjekt liegt nach schwersten Glühwein- und Dampfnudelexzessen unpäßlich zu Bett, mitsamt seinen Spießgesellinnen und -gesellen, so daß der geschätzte Chefredakteur mich, den Ihnen wohlvertrauten Abteilungsleiter beim Geheimdienst, mit der Anfertigung der heutigen Mitteilungen beauftragt hat. Ich nutze die Gelegenheit, Ihnen die vorbildliche Pflichterfüllung meiner Mitarbeiter bei der Überwachung des Subjekts zu schildern - ein Faktum, welches dieser Kerl natürlich wohlweislich verschweigt, gehört er als „Autor“ doch quasi qua definitionem, d.h. von Geburt an zu den sogenannten „linken Kreisen“, welche alles in den Dreck ziehen, zuvörderst aber deutsche Tugenden wie Treue, Fleiß und eben Pflichterfüllung.

Also. Jetzt, in dem Moment, da ich dies schreibe, befinden sich insgesamt fünf Sektionen der von mir geleiteten Abteilung Vib im Einsatz. Eine Sektion umfaßt immer vier Kräfte: einen geheimen Geheimagenten, den man an seiner dunklen Sonnenbrille erkennt, einen noch geheimeren Geheimagenten, der stets in Hotels herumsitzt und Zeitung liest, wobei in dieser Zeitung ein genau vier Zentimeter Durchmesser habendes Loch ist (DIn-Norm), einen absolut geheimen Geheimagenten, den man gar nicht erkennt und, last but surely least, einen überhaupt nicht geheimen Geheimagenten, der mit einer James-Bond-Maske vor dem Gesicht herumläuft (aus den Zeiten, als noch Hans Albers James Bond war; neuere können wir uns bei der angespannten Finanzlage leider nicht leisten).

Zu den besonderen Stärken unserer Mitarbeiter zählt seit jeher die Flexibilität, aber auch der Sinn für die bürokratischen Notwendigkeiten muß vorhanden sein. Was passiert zum Beispiel, wenn sich die Reisegruppe kurzfristig entschließt, den teuren ICE zu nehmen? Nun, da befinden sich meine Leute in der Zwickmühle, besitzen Sie doch lediglich eine Jahresnetzkarte 2.Klasse und müssen folglich ICE-Zuschlag zahlen. Sofort -und wenn es drei Uhr nachts ist! - werde ich antelefoniert, um spontan den Mehraufwand zu genehmigen. Ich fülle das Formular Nr. 45b, Abs. III aus („Mehraufwand für die Benutzung von ICE-Zügen bei Beschattungen“), faxe es dem zuständigen Mitarbeiter der Sektion, der mir das Formular auf schnellstem Wege unterschrieben und gestempelt zurückfaxt. Ich meinerseits faxe nun das Formular an den Staatssekretär des Innern, der es unterschreibt und an den Innenminster persönlich faxt, der mit seiner Unterschrift Kenntnis nimmt und das Formular zurückfaxt, das dann der Unterstaatssekretär mir zurückfaxt, damit ich es dem zuständigen Mitarbeiter der Sektion zurückfaxe zuzüglich des Formulars 366a, Abs.8IV, „Versicherung der gesundheitlichen Eignung zur Benutzung schneller Züge“, das der Mitarbeiter gewissenhaft ausfüllt und unterschreibt, mir zurückfaxt, so daß ich meine Sekretärin, Fräulein Babsi Hirsch, antelefoniere, damit sie sofort vorbeikommt, um das Formular abzuholen, ins Büro zu fahren und doch ordnungsgemäß abzuheften. Jede der fünf beteiligten Sektionen ist auf eine Aufgabe spezialisiert. Sektion A führt die Tonbandüberwachung durch, Sektion B die Videokameraüberwachung, Sektion C wartet das Audio- und Videomaterial, Sektion D übernimmt Beschattungen in unübersichtlichen Kaufhäusern, Sektion E beschattet Sektion D, damit wir immer auf dem Laufenden sind, wo sich diese gerade befindet.

Es versteht sich, daß solche Qualitätsarbeit auch ihren Preis hat. Bis heute wurden an reinen Personalkosten DM 459,450 DM und 99 Pfennige aufgewendet, nicht gerechnet die Sach- und Werbungskosten in Höhe von DM 309.187, 54 sowie die leider nicht zu vermeidenden Spesen, welche sich inzwischen auf DM 1.255.098, 01 DM belaufen. Das ist viel Geld. Aber Ihre innere Sicherheit ist es uns wert! Da sparen wir nicht, obwohl wir natürlich sehr ökonomisch haushalten! So sind etwa die portablen Faxgeräte, für den Austausch der Formulare unerläßlich, lediglich geleast, und auch die hochwertige Videokamera wurde preisgünstig auf dem Bad Bergzaberner Flomarkt erworben. Da kennen wir nichts! Da sind wir eisern! Konsequenz ist unser Motto - damit SIE ruhig schlafen können!

 

[ zurück zur Hauptseite ]

Bitte besuchen Sie auch unseren Sponsor, ohne den wir diese Seite nicht kostenlos anbieten könnten!

 

 

 

die Mitteilung von gestern