Chartskritik

Chartskritik 23.12.2002

Da unsere etatmäßige Chartskritikerin noch zu sehr mit dem Schmücken der Hinternetweihnachstbäume beschäftigt ist, ist mir die ehrenvolle und vor allem unerwartete Aufgabe zuteil geworden, die letzten Vorweihnachtscharts zu verarbeiten. Au weia. So finde ich mich also am Sonntagmorgen um 10.00Uhr statt vor einem Frühstücksei vor einem Fernseher wieder, um mich von Mola durch Vivas Top 100 begleiten zu lassen.

Um das gleich vorwegzunehmen: Herr Mola bestätigt wieder alle in ihn gesetzten Hoffnungen mit albernen Anmoderationen, alberner Mütze und falschen Aussprachen. Aber zumindest seine Eingangsfrage ist mehr als berechtigt: "Wieviel Weihnachtssingles kann ein Top100-Zuschauer ohne Hirnschaden ertragen?" Bitte bleiben Sie dran, schalten Sie nicht um, vielleicht tut sich noch 'was im Laufe dieser Kolumne.

Platz 99 (Faboulos feat. P. Diddy) und Platz 96 (Fat Joe feat. Ginuwine) zeigen verdammt viele Ähnlichkeiten: jeweils Rap mit leidlich smoothem Soul-Gesinge gemischt, im Video jede Menge gutaussehender Mädels (nicht wirklich eine Überraschung, oder?) und mindestens eine (im Fall des fetten Joes allerdings ziemlich künstlich aussehende) Paar-am-Strand-Szene. In der Schule wurde dann immer gefragt: "Wer hat von wem abgeschrieben?"

In der Hinternet-Redaktion gibt es für bestimmte Musik den feststehenden Begriff "Mark Oh-Scheiß". Apollo, mit "Dance" auf Platz 92, ist ein klarer Fall von "Son of Mark Oh-Scheiß" und das Video ein noch klarerer von "Son of Mark Oh-Video-Scheiß". Kann da nicht mal der Kinderschutzbund eingreifen und die Kinder davor schützen in solch albernen Videos auftreten zu müssen. Oder wenigstens uns vor der Ausstrahlung dieser Videos.

Weihnachtswahn frißt's Hirn mir an, part1: Loonas "Colors" ist wieder eine dieser langsamen Balladen, die wie fürs Weihnachtsgeschäft gezimmert scheinen. Auf Platz 79 eingestiegen liegt der Verdacht aber nahe, dass das Timing nicht optimal war. Um mit dem alten Musikkritiker Rilke zu sprchen: "Wer jetzt keinen Top10-Platz hat, der schafft es nimmermehr".

Schade, dass Missy Elliott mit ihrem "Work it" weiter auf dem Weg nach unten ist, denn das Stück hat Pep und das Video Witz: über das Hinternwackeln von Missy E. und ihrer Tanztruppe mußte ich schon heftig schmunzeln. Eine schöne Parodie auf die ganzen Arsch- und Tittenvideos ihrer HipHop-Kollegen.

Womit wir eigentlich schon auf Platz 48 bei Ja Rule feat. Bobby Brown wären. Und der Frage wieviele Variationen dieser Art von Video es eigentlich schon gibt? Gemeint sind Videos, die aus nicht anderem bestehen als aus einem oder mehreren rappenden Schwarzen, einem Auto (gefüllt mit einem oder mehreren rappenden Schwarzen) und vielen Mädels, ebenso gut gebaut wie spärlich bekleidet. Der Regisseur von "Thug' Lovin'" hat sich immerhin noch einen Gag einfallen lassen und stellt in einer Szene die Hüpfmenge einfach vor einen - wunderbar unmotivierten - Helikopter.

Man soll ja das Positive nicht vergessen in diesen Dauermäkelzeiten. Also: André Vidors "Don't Go" freut mich, denn dieses nervige Yazoo-Cover bedeutet immerhin Tantiemen für Vince Clarke (und dem gönnen wir das mehr als allen Mark Ohs dieser Welt). Die Macher dieses Sakrilegs hatten aber wohl selbst ein schlechtes Gewissen und deshalb laufen Musik und Video wie im Schnellvorlauf. "Schnell durch damit, vielleicht merkt keiner, was für einen Scheiß wir uns hier erlauben." Ha! Mit uns nicht!

Weihnachtswahn frißt's Hirn mir an, part2: Ostern ist doch eigentlich das Fest der Wiederauferstehung, wieso kommen dann all die Leichen und Zombies zu Weihnachten wieder in die Charts??? Chris Rea, Melanie Thornton und Wham! alle auf dem Weg nach oben. Oder sind das nur die schädlichen Nebenwirkungen von all der Weihnachtsbimmelei in den Kaufhäusern?

Absoluter Aufreger für Euren zartbesaiteten Aushilfschartskritiker ist E Nomine: apokalyptischer Mummenschanz für den sich bedauerlicherweise Christian "The Voice" Brückner als Schmierendeklamateur verpflichten ließ. Das einzig Gute an dem Stück: danach kommt einem sogar Phil Collins wie eine Wohltat vor.

(pw)

  1. Die Gerd Show
    Der Steuer-Song
  2. Eminem
    Lose yourself
  3. Robbie Williams
    Feel
  4. Panjabi MC
    Mundian to Bach Ke
  5. Nelly feat. Kelly Rowland
    Dilemma
  6. Las Ketchup
    The Ketchup Song (Asereje)
  7. Sarah Connor
    Skin on skin
  8. Xavier naidoo
    Abschied nehmen
  9. Jennifer Lopez
    Jenny from the block
  10. Ronan Keating & Jeanette
    We've Got Tonight