die Einzelkritik


Die Top Ten vom 3.2.2003

10) Nena: Leuchtturm

Na bitte, das nennt man Déja vu! Sicher, Nena war auch Ende der 80er noch mal in den Top Ten – aber nicht mit „Leuchtturm“. Eines der schönsten Poplieder der frühen 80er wieder ganz vor in den Charts: cool! Ich glaub, ich sagte schon, dass es meine zweite selbstgekaufte Single war. Und ich sagte auch schon, dass ich auch die neue Fassung liebe.

9) Jay-Z feat. Beyonce Knowles: ´03 Bonnie & Clyde

Ja, ich mag das Stück. Aber so ganz versteh ich nicht, wieso es in den Top Ten gelandet ist. Ich kann nichts Besonderes entdecken, dass es irgendwie rechtfertigt. Ist halt ein nettes, grooviges Stück. Aber mehr?

8) Master Blaster „Hypnotic Tango“

Holla, die Waldfee! Das Jahr ´83 (?) ist also tatsächlich wieder da! Hat was. Mal ´n 80er-Cover ohne Mark Oh-Scheiße.

7) Robbie Williams „Feel”

Freund von mir hat sich die Single-DVD von Robbie gekauft. Das ist das „Feel“-Video natürlich auch drauf. Aber in Farbe. Sind wir wieder soweit? Farbfernsehen nur gegen Aufpreis? Ich bin ja älter als die kleinen Charts-Käufer, ich weiß also noch, wie es ist, wenn die Eltern nur ein Schwarzweiß-Gerät haben. Ich kann das also nicht goutieren.

6) Panjabi MC „Mundian to Bach Ke“

Zwei Plätze runter, aber hält sich trotzdem schon lange. Und gefällt immer noch. Exotenbonus halt. Aber hoffentlich nicht, bis der nächste Ketchup-Song kommt.

5) Xavier Naidoo „Abschied“

Ohweia. Bin so pietätvoll, dass ich meinen Ohren den Gefallen tu und schnell wegzappe, wenn´s kommt. Jedes Wort ist hier zuviel.

4) Die Gerd-Show „Steuersong“

Schrecklich. Aber irgendwer scheint es ja zu mögen.

3) Blue feat. Elton John „Sorry seems to be the hardest word“

Höchster Neueinstieg der Woche! Und auch, wenn´s hoffnungslos oversouled ist und ich bei milchbärtigen Boygroups die Krätze krieg – es ist ein super Song, der es verdient hat, wieder in die Charts zu rauschen. Und Elton John gibt keine schlechte Figur neben den Jungspunden ab. Also, ich hab ein bisschen Gänsehaut bei dem Lied.

2) Eminem „Lose yourself“

Hält sich beachtlich lange ganz vorne. Und ist wirklich nicht schlecht. Eminem kriegt´s irgendwie hin, dass auch nicht-HipHopper was von seinen Songs haben. Sind komische Hybriden aus Melody-Metal und HipHop. Aber funktioniert.

1) RTL-Superstars „We have a dream“

The, schon komisch: jede Woche das gleiche Video, während die Band im wahren Leben pro Woche einen Kopf kürzer wird. Sollte man mit anderen auch machen, würd viel mehr Laune machen, dann noch die Videos zu gucken und zu wissen: B3 sind nur noch einer, Kelly singt ohne Nelly und hinter Jennifer Lopez wäre ein großes Nichts... Man wird ja mal träumen dürfen.

Findet Ihr es übrigens nicht auch skandalös, dass Gracia rausgewählt wurde? Das kann doch wohl nicht wahr sein. Und diese puppengesichtige Vanessa, die ihr Lied kaum mehr als gehaucht hat, ist noch drin??? Habt Ihr gehört, wie sie gesagt hat, sie hätte Angst gehabt, ob das mit dem Swing-Song klappt, aber die Big Band sei echt gut?!! Die Band?!! Das waren die, um die man sich bei den Performances wohl die wenigsten Sorgen machen musste... Tja, ich dachte, es gibt irgendwann ein Fotofinish zwischen Juliette und Gracia, aber shit happens.

(Katja Preissner)