Chartskritik

Chartskritik 17.2.2003

Also, das Einfachste wird sein, ich liste einfach erst mal alle neuen Coverversionen auf, es ist wirklich zum Verzweifeln. Kennt Ihr noch Animotion? Waren so ne Band aus den 80ern. Möglich, dass die aus Amerika kamen, aber eigentlich klang das damals ziemlich europäisch, und ich glaube, die Sängerin kam ursprünglich aus Holland oder so. Gecovert werden die jedenfalls gerade von 2DJs & 1 (oder so, nie gehört...), und zwar mit ihrem größten Hit „I engineer“. Meine, das wäre ´86 mal ne Nummer 1 bei uns gewesen. Jedenfalls – ich weiß nicht, was Ihr denkt, aber mir geht’s bei Animotion so wie bei Tears for fears: das beste Lied war nicht das erfolgreichste, sondern ein früheres, eher halberfolgreiches.

Bei Animotion war das „Obsession“. Ein supergeiles Stück, glaub, schon von ´85. Erinnern sich vielleicht noch die betagteren unter meinen Lesern? War ein toll produziertes, irgendwie hypnotisches, hämmerndes Disco-Teil. Und bei Tears for fears bin ich der Meinung, dass nicht der Smash-Hit „Shout“ der beste Song war, sondern das ´83er „Mad world“. Das ist schon songtechnisch, also von den Hooks her, das bessere, weil viel faszinierendere und schönere Lied. Und dann die Percussions... Ähm, Exkurs beendet.

Es gibt Neuigkeiten von Billy Corgan. Gut, dass Mola dazugesagt hat, dass er´s ist – ich hätte ihn nicht erkannt. Dachte, das muss ne deutsche Band sein, weil er im Video die ganze Zeit so doof grinst. Und, ach ja, die Musik war auch schlecht. Knapp über Teenie-Poprock. Entschuldigt, deutsche Amateurbands. Wusste nicht, dass Billy Corgan schon soo tief gesunken ist...

Ganz anders dagegen: Matchbox 20. Das sind die um diesen Sänger, dessen Namen ich vergessen habe. Rob sowieso. Hat damals für Santana das „Smooth“ komponiert und produziert. Und durch seine vokale Anwesenheit geedelt. So hat er nämlich verhindert, dass Santana das Stück singt. Jedenfalls, das Ding ist auch hier gut produziert, und der Typ hat einfach eine sehr, sehr angenehme Stimme. Bisschen glitschig, wie n Stück Schmierseife. Was ich hier unheimlich positiv mein. Lied heisst übrigens „Disease“ (Platz 85). Und, ach ja, zur Warnung: die Band von Billy Corgan heisst Zwan. Und der Song „Honesty“ (Platz 86). Dachte erst, die covern Billy Joel. Hätt auch gepasst.

Dann: langweiliges, aber interessantristisches Stück von Moloko. („Familiar Feeling“). Aber vielleicht bin ich auch nicht die richtige für Club-Sounds...

Ganz blöd find ich übrigens auch Edyta. Gilt als neuer Exportschlager aus Polen, glaub ich. War wohl n erfolgreiches Model, aber muss sie deshalb auch singen? Das Ding – also das Lied - ist billige Disco-Scheiße (find ICH) ohne Melodie, aber mit nem Video, wie man sich wohl nicht nur in Polen das klassische Disco-Video vorstellt. Um fair zu sein: Kylie-Minogue-Videos sahen schon ähnlich aus. Und die von ihrer Schwester auch. Spärlich bekleidete Disco-Sängerin steht vor Windmaschine, tanzt, und ein paar Tänzer hinter ihr tanzen auch. Ja, ich weiß. Ich finds auch sehr originell.

Aber ich will auch loben: diese Band, Wir sind Helden, hat ein echt gutes Lied („Guten Tag“). Auf Platz 55. Das Video ist einen Tick maniriert, so mit Comic-Ästhetik, aber eigentlich auch ziemlich lustig. Jedenfalls, der Song ist auf deutsch, etwas NDW-mäßig und so Maschinengewehr-schnell gesungen, dass es wie bei Plastic Bertrand geklaut klingt. Ihr wisst schon: „Ca plane pour moi“. Nur für die Jüngeren unter uns...

Und dann hab ich noch ein Riesenhühnchen zu rupfen. Ich fang mal so an: es gibt eine neue Coverversion auf Platz 14. Von Talla 2XLC, namens „Can you feel the silence“. In Wirklichkeit verbirgt sich dahinter “Enjoy the silence” von Depeche Mode. Das ist schlimm. Ich weiß auch nicht, wieso die so was erlauben. Es ist nämlich superschlecht gemacht, so trance-mäßig mit viel Techno-Klebepampe. Aber meinetwegen. Covert Depeche Mode, die Beatles und Mozart. Aber NICHT Burt Bacharach!!! Da hört der Spaß auf. Irgendjemand aus der schrecklichen Mark Oh-Schule hat das wunderbare „Close to you“ gecovert, das darf nicht wahr sein. Ich will das nicht unterstützen, deshalb nenn ich keine Namen, nur den Platz: 54. Falls Ihr das Lied nicht auf Anhieb erkennt – das geht vor allem an die nach 1980 Geborenen, grrr – es ist der Song, zu dem sich Homer und Marge Simpson kennengelernt haben, und er geht so:
Why do Birds suddenly appear, every time you are near? Just like me, they long to be – close to you.
Und nochwas: diesen Song haben schon Aretha Franklin und die Carpenters gesungen. Und DIE durften das!!!

Tjö, ich schließe nun aber doch mit ein paar friedvollen Ausführungen. Tiziano Ferro, der bessere Eros Ramazotti, hat was Neues: heisst „Rosso Relativo“, ist auf Platz 49 und fast so gut wie sein Sommerhit „Perdono“. Oder wie der hieß... Und Mr. President sind wieder da! Wie zu besten, trashigen Mitt-90er-Zeiten. Lied heisst „Love, Sex und Sunshine“ und könnte mein neuer Liebling werden.

Und dann noch was: auf Platz 13 ist Paddy Kelly eingestiegen! Stück heisst „Pray pray pray“. Und was soll ich sagen? Ich find das richtig gute, mehr als ordentlich gemachte Popmusik. Nix mehr klampfende Altkleidersammlung und so... Nee nee.

Aber irgendwie bleibt doch eine ziemlich verwirrte Chartskolumnistin zurück. Es geht alles so schnell, heutzutage. Früher, in den 80ern..., mussten sich Interpreten noch richtig hocharbeiten bis zur Pole Position. Das Feld von hinten aufrollen... Heute ist jede Woche irgendwas Neues in den Top Ten, das ganz neu eingestiegen ist. Das war früher die absolute Ausnahme und eine Riesensensation. Auch dass ein Lied mal eben in die Top Ten springt, dann wieder 10 Plätze runter und wieder rein in die Top Ten (siehe Platz 8...), gab´s früher eher nicht. Weiß nicht, ob es an anderen Mess-Methoden liegt. Die Chartsermittlung ist ja heute eine ganz andere als früher. Aber ich kann mich einfach nicht dran gewöhnen. Ich bin ein Fossil.

PS: In-Grid ist auf Platz 18! Wenn´s so weiter geht, dauert es nur noch 17 Wochen, und dann ist sie endlich Nummer 1!! Na gut, so meinte ich das auch wieder nicht mit dem Hocharbeiten.

(Katja Preissner)

  1. Deutschland sucht den Superstar:
    We have a dream
  2. t.A.t.u.:
    All the things she said
  3. Eminem:
    Lose yourself
  4. Blue feat. Elton John:
    Sorry seems to be the hardest word
  5. Kate Ryan:
    Desenchantee
  6. Christina Aguilera:
    Beautiful
  7. Master Blaster:
    Hypnotic Tango
  8. Nena:
    Leuchtturm
  9. Jay-Z feat. Beyonce Knowles:
    ´03 Bonnie & Clyde
  10. Snap:
    Rhythm is a dancer 2003