die Einzelkritik


 

Die Top Ten vom 29.9.2003

10 Scooter “Maria (I like it loud)”

Bei Scooter hat man immer was zu lachen. Und das funktioniert mit und ohne Video. Mal ehrlich, das ist doch ´ne Peinlichkeitsshow mit Rhythmusmaschine. Und blonden Haaren. Aber die Leut´ scheinen es zu mögen. Der Rhythmus ist nicht zu subtil. Und, naja, wahrscheinlich isses doch ein bisschen selbstironisch, das Ganze. Eigentlich symphathisch.

9 Mustafa Sandal feat. Gülcan „Aya Benzer 2003“

Nee, also das geht gar nicht. Wer kauft denn so was? Ich mochte ja Tarkan, damals. Aber da gab´s einen richtigen Song. Mit einer Melodie! Hier nicht. Und von Gülcan sieht man auch irgendwie nix.

8 The Rasmus “In the shadows”

Sind das Trolle? Die haben so kleine Augen. Ich glaub, es sind die Brüder von a-ha. Oder die Söhne. Joo, ordentliche Rockmusik mit ´ner Melodie halt.

7 One-T & Cool-T “The magic key”

Nee, das könnt Ihr mit mir nicht machen. Kein Zeichentrickvideo, in dem kleine Zeichentrickmännchen sterben und andere traurig zurückbleiben. Da heul ich doch! Ächz. Ist trotzdem ein tolles Video, in schwarzweiß (meistens), nur mit Bleistiftzeichnungen. Und ich weiß jetzt, dass kleine Bleistiftmännchen-Sänger ihre Songs in Bleistift-Studios produzieren, das sieht man da nämlich.

6 Black Eyed Peas “Where is the love”

Guter Song, soulig, geht ans Herz. Aber trotzdem völlig unspektakulär: richtig alte Schule eben. Sehr, sehr gut. Und das Video spielt zwar irgendwo in Straßen mit bunten Häusern (wie viele andere Videos...) ist aber genauso unaufdringlich gut.

5 Dido „White flag“

Dido hat mal wieder ´ne Ballade gemacht, klar. Und weil vermutlich wieder ihr Bruder, das Faithless-Mastermind Rollo die Finger drin hat, ist der Song sehr stilvoll und britisch. Nicht zu süßlich, aber ziemlich sentimental und natürlich sehr stylish. So „Slowmotion Elektro-Pop“.

4 Martin Kesici “Angel of Berlin”

Ja Hilfe, das Gesicht kann ich nun wirklich nicht mehr sehen. Und das Klischee vom Metaller, der Balladen singt, hängt mir auch zum Hals raus. Gott schütze uns wenigstens vor Thomas Wohlfahrt in den Charts...

3 Buddy vs DJ The Wave “Ab in den Süden“

Dieses Lied ist Gottes Strafe für alle, die damals nicht „Susanne zur Freiheit“ gekauft haben. Von den Fischmob Allstars, zusammen mit Michi Beck, Dendemann und was weiß ich noch wem. War ein Super-Song: der beste Sommerhit, den nie jemand gehört hat. Und weil der damals frevlicherweise direkt in der Versenkung verschwunden ist, malträtiert man uns in diesem Jahr mit „Ab in den Süden“: keine Melodie, kein Groove, kein Flow.

2 Lumidee “Never leave you (Uuh Oooh)”

Und noch so ´ne Strafe Gottes. Wofür? Für zuviel verkaufte „Ab in den Süden“ wahrscheinlich“. Dünnes Stimmchen, lächerlicher Song und stinködes Video. Spielt – Überraschung – in einer Straße, und viele Leute in Trainingsanzügen tanzen.

1 Die Ärzte „Unrockbar“

Da lacht doch das Herz: lustiger Song, lustiges Video. Leute, für die Rockmusik eine Fremdsprache ist, lernen Rockmusik. Aber das Allerschönste: folgende Zeilen. „Seit du bei mir wohnst, schallt jeden Tag Shakira durch das Haus. Ich halt es nicht mehr aus. Ich glaub, ich schmeiß dich raus.“

(Katja Preissner)