Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Crime Surf: Bert F. Island

Bis vor 20 Minuten war mir der Name Bert F. Island kein Begriff. Dann startete ich eine Amazon-Suche nach antiquarischen Büchern über Island.

Tja, und da tauchte er auf: Bert F. Island, Autor von (mindestens) 193 garantiert islandfreien Kriminalromanen, in den 60er Jahren in der "Kommissar X" - Reihe des Pabel Verlags veröffentlicht und mit solch denkwürdigen Titeln wie "Galgenvögel zwitschern nicht", "Blondinen in Beton" oder "Der Nigger muss sterben" versehen.

Ich gebe zu, dass mich generell Leute interessieren, die sich Bert F. Island nennen und in einem einzigen Jahrzehnt mindestens 193 Romane schreiben. Das heißt ja auch: Mindestens 193 Titel erfinden! Dabei fällt auf, dass Island eine Vorliebe für die Zahl 3 zu haben schien: "Drei Kugeln für den Chef", "Drei Tote nach Baltimore", "Drei halten Gericht", "Der dreifache Tote", "Die drei Gesichter des Todes", "Mord bei Dreiviertelmond". Einmal deutet Island seine Vorliebe nur neckisch an: "Zum ersten, zum zweiten und zum ...", doch geradezu obsessiv wird es, wenn er die Drei in Verbindung mit Tieren und Farben bringt: "Drei goldene Schlangen", "Drei blaue Panther", "Drei gelbe Katzen", "Drei grüne Hunde".

Meine beiden Lieblingstitel von Bert F. Island jedoch sind diese: "Mohamed schießt links", hinter dem wir sicher keinen islamkritischen Thriller vermuten dürfen, und "Ein Henker ist kein Blumenstrauß". Es war letztgenannter Titel, der mich erahnen ließ, dass Bert F. Island etwas Besonderes sein musste, kein hundsgewöhnlicher Krimiheftlohnschreiber, der Tag für Tag seine 60 Seiten in die alte Olympia-Maschine haut, sondern ein Mensch mit einer geradezu abstrus-überbordenden Vorstellungskraft. Denn wer einen Roman "Ein Henker ist kein Blumenstrauß" nennt, muss zumindest eine vage Vorstellung davon haben, wie es aussehen dürfte, WENN ein Henker ein Blumenstrauß wäre. Selbst ich, der ich ohne zu zögern einen Kriminalroman "Drei weiße Mäuse fahrn nach Baltimore" nennen würde, kann da nicht mithalten.

So. Und wer war nun dieser Bert F. Island in der schnöden Wirklichkeit? Hier brachte googeln raschen Erfolg. Bert F. Island hieß bürgerlich Paul Alfred Müller, lebte von 1901 bis 1970, begann als SF-Autor und schuf die erfolgreiche Serie "Sun Koh, der Erbe von Atlantis", verwendete die Pseudonyme Lok Myler und Freder van Holk sowie geschätzte zwei Dutzend andere und erhielt 1959 als erster den Kurd Lasswitz Autorenpreis.

Dazu hier mehr.

Und ich werde mir schnellstens einen Bert F. Island - Krimi besorgen. Wahrscheinlich "Ein Henker ist kein Blumenstrauß".

dpr

17. Februar 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: A.D.G.: Kanguroad Movie
→ Watching the detectives: Crime Surf: Pudelmord