Fundsachen Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Seltsame Begegnungen: Problemsack

Stets auf der Suche nach Neologismen, stieß ich beim Stöbern in den Emails eines Kollegen auf das mir bis dahin unbekannte Wort "Problemsack".

Die Neuschöpfung stammt aus dem sozialpädagogischen Sprachmilieu, welches uns schon in der Vergangenheit mit Kreationen wie "Bedarfe" oder "bildungsresistente Jugendliche" belehrt hat, keine Sprache sei blöd genug, nicht noch blöder zu werden.

Problemsack.gif

Ein "Problemsack" ist, wie der Name schon sagt, ein Sack, den man so lange mit Problemen füllt, bis er als schöne Grafik in eine Powerpoint-Präsentation passt. Die nun naheliegende Frage ist aber: Handelt es sich bei "Problemsack" tatsächlich um die Neuschöpfung einer hier ungenannt bleibenden Sozialpädagogin? Wie immer: Gugeln hilft.

Und siehe da: Zwei Funde. Einmal, etwas überraschend, in einer ellenlangen Eminem-Plattenkritik, dann, wie erwartet, in einem "Erfahrungsbericht August 2000 Freiraumschaffen mit Kindern und Müttern".

Spannend wird nun das von mir als wissenschaftliche Methode entwickelte sogenannte "Neologismen-Umkehr-Verfahren", konkret: Was meldet uns Google unter dem Stichwort "Sackproblem"?

Zehn Einträge! Indes, die Begeisterung relativiert sich rasch, entpuppen sich doch 6 davon nicht als Sack-, sondern Rechtschreibprobleme, etwa in "Zeigen Sie, dass man Public-Key-Kryptosystem auch auf dem folgenden modifizierten Ruck- sackproblem aufbauen kann..."

Zwei weitere Verweise referenzieren ein mir nicht bekanntes "Knapp-Sackproblem" ("Eignen sich für das Knapp-Sackproblem eher lineare
oder evolutionäre Optimierungsverfahren, und warum ?"), so dass nur zwei wirkliche Spuren des gesuchten, im "Neologismen-Umkehr-Verfahren" transponierten Wortes bleiben. Und diese, oh Wunder, führen in die Schweiz. In einem dort beheimateten Forum nämlich lesen wir das rührende Bekenntnis: "Als alter Sack bin ich fast verpflichtet, etwas zum Sackproblem beizutragen."

Worte, denen ich mich nur anschließen kann.

dpr

25. Februar 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: Margery Allingham: Mode und Morde
→ Watching the detectives: Friedrich-Glauser-Preis 2005