Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16205Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Bert F. Island: And the story continues

Das Fieber der Erwartung hat nun die gesamte HINTERNET-Redaktion gepackt. Stücker vier Euro, abgebucht von der Kostenstelle "Obsessionen des Krimibloggers", war unserer Finanzabteilung die Sache wert. Und nun ist er unterwegs! Kommissar X'ens legendärster Fall...

Derweil in allen Redaktionsräumen die Mutmaßungsküche brodelt. Was hat es denn nun auf sich mit diesem mysteriösen Titel "Ein Henker ist kein Blumenstrauß"? Unser Chefredakteur, ein gesetzter Herr mit logischem Verstand, tippt auf einen Tippfehler: "Ein Henker isst kein' Blumenstrauß!" müsse das heißen, denn ihm sei es in seiner jahrzehntelangen Maloche an der Illustriertenfront selbst des öfteren passiert, dass sich Buchstaben eingeschlichen, ausgeschlichen oder schlichtweg im Dickicht eines Satzes an die falsche Stelle verirrt hätten.

"Nein!" widerspricht Fräulein Katja. "Der böse, dumme Lektor war's! Ursprünglich sollte der Titel wohl 'Zum Henker, was für ein Blumenstrauß!' heißen, so wie jede Frau von Welt flucht, wenn ihr irgendso ein darhergelaufener Kommissar X ein Bündel Unkraut überreicht, bloß weil das Schwein sexistische Hintergedanken hat und mit einem ins Bett will!"

Ich verfolge die Diskussion kalten Blutes, weiß ich doch aus meiner Erfahrung als Krimileser genau, dass "Ein Henker ist kein Blumenstrauß" nichts sonst sein kann als eine Art Kennsatz, den man einer bis dato unbekannten Person sagt, worauf diese mit einem anderen Kennsatz antwortet, so dass man weiß: Aha, das ist die Person, die ich treffen will!

So etwa könnte das in praxi aussehen: "Kommissar X näherte sich dem ungepflegten Zwerg, der in der dunkelsten Ecke des Lokales saß, setzte sich ungefragt an den Tisch, beugte sich weit vor, so dass sein Mund das nach alter Seife, Schmalz und den Ausdünstungen eines niemals gereinigten Kopfhörers riechende Ohr des Zwergs beinahe berührte. Und er flüsterte: 'Ein Henker ist kein Blumenstrauß'. Der Zwerg grinste schief, räusperte sich und antwortete: 'Aber er stinkt wie ein Primel in der Mittsommernacht.' Dann hob er die Rechte und streckte zwei Finger aus. Die Serviererin brachte zwei Bier und zwei Klare."

Immerhin wissen wir bisher, dass als Autor dieses fulminanten Titels kein Geringerer als C. H. Guenter gelten kann. Sagt jedenfalls Herr Preyer vom Oerindur Verlag. Nun, ich werde diese Aussage mit Hilfe einer akademischen Stilkritik verifizieren. Wozu hat man schließlich sein halbes Leben lang Germanistik studiert! Meine Fresse, bin ich gespannt!

dpr

2. März 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: T. Jefferson Parker: Die kalte Gier
→ Links: Namen sind Schall und Rauch