Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16296Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Bert F. Island: Von Henkern und Blumen

Die Geschichte der Literatur steckt volle Mysterien. Warum verhütete der ach so schlaue Faust nicht, als er Gretchen beiwohnte? Warum lesen die Leute Krimis von Donna Leon, obwohl doch im Italienischen "Donna" für "Lange" und "Leon" für "Weile" steht? Bert F. Island, selbst ein Rätsel, hat ein weiteres Mysterium begründet.

henker.jpg

"Ein Henker", sagte der Mann im Nebel, "ein Henker ist kein Blumenstrauß, Mister..."

Hier, auf Seite 116, taucht er zum ersten Male auf, jener geheimnisvolle Satz, der mich seit Wochen beschäftigt. Was ist passiert? Kommissar X alias Jo Walker ist auf der Spur einer brutalen Bande, die ihrerseits ein Spielchen mit dem berühmten Detektiv spielt. Er kommt sich vor wie eine Marionette oder, wie es der Rückseitentext formuliert: "Noch nie war KX so geleimt worden wie in diesem Falle."

Und wie das Krimiheftchenleben nun einmal so ist, bekommt KX kräftig eins auf die Nuss, und genau dann fällt dieser Satz.

Natürlich schafft es der gute alte Walker am Ende doch, den Bösewicht dingfest zu machen. Natürlich nicht, ohne von diesem davor noch einmal gehörig bedroht zu werden. Ich zitiere:

"Wo ist das Geld? Ich zähle bis drei. Wenn die Antwort ausbleibt, steckt dir die erste Kugel im Bauch. Die zweite etwas höher und die dritte im Hirn. Wenn du mich zum Henker machen willst, dann bitte. Aber ein Henker ist kein Blumenstrauß, wohlgemerkt!"

Hier ist er also wieder, so mysteriös wie zuvor. Gut, eine Interpretation aus dem Kontext liegt auf der Hand: Der Satz bedeutet schlicht, dass jemanden zum Henker zu machen keine romantische Angelegenheit ("Blumenstrauß") ist, sondern etwas sehr Ernstes.

Die Frage aller Fragen muss jedoch sein: Wie kam dieser Ganove zu dieser doch im Grunde sehr intellektuellen, da bildlich-metaphorisch komplexen Redewendung? Im Roman selbst wird er als Helfershelfer skizziert, ein Befehlsempfänger ohne geistigen Tiefgang, gerade einmal fähig, einen Roman von Donna Leon zu verstehen. Am Ende jedoch entpuppt er sich als Genie, und genau das steckt wohl hinter der ominösen Phrase vom nichtblumenstraußseienden Henker. Es ist ein Hinweis: Unterschätze diesen Kerl nicht, er ist schlauer als ihr denkt.

Nun, wie dem auch sei. Die versprochene wissenschaftliche Stilkritik hat jedenfalls zweifelsfrei Herrn C.H.Guenter als Autor hinter dem Pseudonym Bert F. Island identifizieren können. Kompliment, Herr Guenter! Ihr Stil weist Sie auch hier als jemanden aus, der die Pfeile, die er im Köcher hat, stets zielgenau abschießt.

Und man darf nie vergessen: Dieser Mann hat, unter anderem, über 300 "Mister Dynamit" - Romane geschrieben (einer liegt gerade auf meinem Nachttisch und harrt der Lektüre). Das sind, übern Daumen, Stücker 50.000 Normalseiten oder, anders gesagt: Würde man alle Wörter nebeneinanderlegen, ergäbe das die Fläche des Saarlandes oder, noch anders gesagt: aneinandergelegt ließe sich daraus eine vierspurige Autobahn bis zum Mond bauen, ja, vielleicht noch darüber hinaus. Das weiß nur der → Oerindur Verlag allein, aus dem wir uns noch viele weitere Abenteuer dieses Mannes erhoffen. We're watching you!

dpr

10. März 2005

* * *

Weblog-Index
← Bücher: Arno Schmidt: Die Referenzbibliothek
→ Watching the detectives: work in progress: Zeithäute