Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16291Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Charles Todd: Stumme Geister

Die Kulisse ist konventionell und altbekannt: Ländliches England, eine Mordserie, ein Detektiv, skurriles Personal in gediegenen Cottages. Dann liest man ein paar Seiten - und siehe da: Man wird angenehm überrascht.

1919. Inspektor Rudledge plagt sich gleich mit zwei sehr unangenehmen Fällen: Wer ermordet in einem idyllischen Dorf in Kent Kriegsveteranen auf die humane Art per Überdosis Laudanum - und war jener Serienmörder, den Rudledge einst an den Galgen brachte, am Ende doch unschuldig?

Schlimm genug das alles. Doch wir schreiben, wie gesagt, das Jahr 1919. Rudledge ist aus den französischen Schützengräben des 1. Weltkriegs zurückgekehrt, aber nicht allein. Immer bei ihm der Schotte Hamish, von Rudledge im Krieg wegen Befehlsverweigerung hingerichtet, jetzt allzeit präsent, eine untote Stimme in Rudledges Kopf, die warnt, spekuliert, ironisiert, den latent depressiven Inspektor in der Verzweiflung versenkt.

Diese Konstellation lässt uns schon erahnen, dass Todd wirklich nicht in der Nachfolge Agatha Christies schreibt. Souverän benutzt er die altbewährte Konstruktion (denn spannend ist dieser Roman durchaus auch im üblichen Wer-wars?-Sinne), um etwas sehr Eigenes zu schaffen: Eine genaue Sicht auf die menschlichen Tragödien, die Gegenstand der Strafverfolgung werden, vor dem Hintergrund eines Jahrhundertverbrechens, das ungeahndet bleibt und die Musterwelt von Gut und Böse, Schuld und Sühne ad absurdum führt.

Sehr lesenswert, bislang das Beste, was mir in diesem Jahr vor die Augen gekommen ist. Und das Paar Rudledge / Hamish erweist sich als das originellste Ermittlerduo seit Derrick und Wagenhol-Harry.

Charles Todd: Stumme Geister. Heyne. 2004. 428 Seiten. 8,95 Euro.

dpr

4. März 2005

* * *

Weblog-Index
← Links: Namen sind Schall und Rauch
→ Watching the detectives: C. H. Guenter: Kommissar X - Drei gelbe Katzen