Watching the detectives Zur Startseite

Zufallsgrafik von R. Wünsch

Blog

News & Texte & Kolumnen

Historischer Kalender

Aktuell 16154Einträge

Galerie

Zeichnungen & Fotos

Archiv

Altlasten aus 15 Jahren


 

Krimilinks

Hier

wtd - die Zeitschrift
Übersichtsseite
Aktuelle Ausgabe:
wtd 4: PDF
wtd 4: DOC.


*******

Rezensionen 2006
Rezensionen 2005
Die lachenden Detektive

*******
DIE GLORREICHEN SIEBEN:
Favoriten 2009

John Harvey: Tiefer Schnitt
Uta-Maria Heim: Wespennest
Christian Pernath: Ein Morgen wie jeder andere
Vamba Sherif: Geheimauftrag in Wologizi
Andrea Maria Schenkel: Bunker
Rex Miller: Im Blutrausch
Monika Geier: Die Herzen aller Mädchen

*******

Krimischaffen
Wir lernen Computer

Dort
Criminalbibliothek
Krimikultur Archiv
Martin Compart
Krimi-Depeschen
Le Véro
Bernd Kochanowski
Europolar
Axel Bussmer
Propellerinsel
Krimiblog
Ingeborg Sperl
Text und Web
Kaliber 38
Krimilady
Frauenkrimis
Krimikiste
Notizen und Texte
Astrid Paprotta
Krimi-Couch
Krimizeit
Krimi.Krimi
Jan Seghers
Georg
Crime Time
Crime Culture
Krimisalon Tübingen
Jürgen Albertsen
Saarkrimi

Hinternet durchsuchen:


Monatsarchive:


Rubriken

Die aktuellsten Kommentare

• Kle: ach. Dann hat ja das Gratisangebot ab morgen auch keinen Sinn mehr, wäre schofelig danach zu fragen, (mehr...)
• Ria: Auch wenn du nächstes Jahr die Krimikritik-Diktatorenschaft nicht an dich reißen kannst, weil da der (mehr...)
• Ria: Klingt wie der Titel eines epischen Dramas: 'Der mit den Eiern tanzt' (mehr...)
• dpr: Liebe LeserInnen, wenn das der letzte Beitrag von wtd ist, den ihr sehen könnt, dann müsst ihr <a hr (mehr...)
• dpr: Kann man machen. Ist aber problematisch, wenn man zuerst die Abbdruckgenehmigung praktisch aufdrängt (mehr...)
• Kle: "Nie hätte ich gedacht, dass sich die Rechte an einem Cover an die Lieferbarkeit eines Titels knüpfe (mehr...)
• Peter J. Kraus: Egal, was Rowohlt mag oder nicht mag: ich erkläre hiermit meine Titelabbildungen zu beliebig verwend (mehr...)
• Ria: Aber die Frage war doch, was musst du tun, um als Krimiautor mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Mag sc (mehr...)
• dpr: Hm, Ria, das ist jetzt aber arg feuilletonistisch... Sollten wir den bösen Bubis nicht Fingerchen ma (mehr...)
• Ria: Wir machen Folgendes: Ein Buch, in dem wir messerscharf nachweisen, dass die Feuilletonisten uns gei (mehr...)


Crime School: Das Klassenziel

Ein Riss geht durch Krimideutschland. Kann man die Qualität eines Kriminalromans nach "objektiven" Kriterien beurteilen? Was ist von Ratgebern zu halten, die dir versprechen, auch DU seist in der Lage, einen "verdammt guten Krimi" zu verfassen? Die Wogen gehen hoch, die Krimiblogs werden zu Schlachtfeldern. Grund genug für die Besonnenen aus der HINTERNET-Redaktion, mäßigend und belehrend einzugreifen.

Die Vorgeschichte ganz kurz: In seinem →Nachtbuch hat sich Ludger Menke über das Gebaren der Jury bei der Vergabe des "Glauser", eines der ebenso wenigen wie wichtigen Krimipreise, mokiert. Vor allem die Begründungen fanden nicht seinen Beifall. Sie seien zu subjektiv, ergo nicht nachvollziehbar, und es fehle allgemein an einem Instrumentarium, die Qualität eines Buches zweifelsfrei festzustellen.
Dieses Verdikt hat einige der angegriffenen Juroren ihrerseits zu teilweise heftigen →Reaktionen provoziert. Sie pochten auf ihre Subjektivität und wiesen die Forderung nach einer wie auch immer gearteten →Objektivität in das Reich des Unmöglichen.

Ganz schön verfahren. Das Dilemma "subjektiv / objektiv" ist seit Platons "Höhlengleichnis" mit das bestimmende in der Philosophie, und genausowenig wie ein Henker ein Blumenstrauß ist, kann ein Krimiblog ein Philosophieseminar sein. Dennoch: Bildung tut not, und wir von HINTERNET haben seit zehn Jahren die allgemeine Volks- und die spezielle Leserbildung als höchstes Ziel neben der Geldvermehrung auf unsere Fahnen geschrieben.

In unserer Crime School wollen wir deshalb in den nächsten Wochen in kleinen, handlichen Lektionen ergründen, ob es überhaupt verlässliche Kriterien gibt, ein Buch (einen Krimi) zu beurteilen und, das ist der Clou, in multimedial von mir höchstpersönlich professionell aufbereiteten Lerneinheiten einige Kompetenzen stärken, die sowohl für das Schreiben als auch für das Lesen von Kriminalromanen von Bedeutung sind.

Es beginnt am Montag mit ersten theoretischen Überlegungen zum Lesen und Schreiben an sich. Dann folgt ein interaktives Spiel zum Gedächtnistraining (mit Hiscore!), denn nichts braucht ein Autor / Leser von Krimis notwendiger als ein gutes Gedächtnis. Es ist immer wieder peinlich zu lesen, dass gewisse Autoren auf Seite 123 nicht mehr wissen, wie sie zwischen den Seiten 3 und 24 ihren Plot entwickelt haben.

Wie jede vernünftige Schule, so endet auch die Crime School selbstverständlich mit einer Abschlussprüfung. Wer sie besteht, erhält ein Diplom, das ihm auf dem Arbeitsmarkt gewiss von Nutzen sein wird. Der Schulbesuch ist natürlich kostenlos. In euren Schulranzen gehört jedoch der famose Shockwave-Player , ohne den die Wiedergabe der multimedialen Lerneinheiten nicht möglich sein wird. Am besten, ihr installiert ihn bei Bedarf gleich, so ihr das nicht schon getan habt, um die animierten Kapitel des neuen Kultkrimis →"Das Promimassaker" zu genießen.

dpr

11. März 2005

* * *

Weblog-Index
← Watching the detectives: work in progress: Zeithäute
→ Watching the detectives: Crime School: Lektion 1